Sahnehäubchen

       pink und putzig: Ich lese Anne Hertz




Autor: Anne Hertz
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Droemer / Knaur
365 Seiten
ISBN 978-3-426-63871-2

Klappentext:

Eigentlich ist Nina ein durch und durch netter Mensch, doch neuerdings hegt sie Mordgedanken. Der Grund ist ein amerikanischer Bestsellerautor, dessen Macho-Ratgeber "Ich kann sie alle haben"mit Hilfe von Ninas PR-Agentur in Deutschland Furore machen soll. Zugegeben: Dwaine F. Bosworth ist attraktiv und durchtrainiert aber davon abgesehen so ziemlich alles, was Nina an Männern schrecklich findet. Trotzdem muss sie mit ihm auf Lesereise gehen. Schlimmer noch: Dwaine glaubt, mit seinen Tricks bei Nina landen zu können.
So fliegen schon bald die Fetzen, und der Mega-Macho erlebt eine böse Überraschung. Damit bleibt er allerdings nicht der Einzige ...



Meine Meinung:



Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, dachte ich mir: „Toll, eine romantische Machogeschichte! Genau mein Ding!“. Zack – gekauft.
Bis man den eigentlichen Macho im Buch aber kennen lernt, dauert es erstmal eine Weile, weshalb sich der Anfang ein bisschen zieht. In der Story geht es um die Pr-Frau Nina. Am Anfang bekommt sie einen neuen Volontär, der zwar ein Nichtsnutz zu sein scheint, aber dafür aus reichem Hause stammt und direkt einen neuen Auftrag mitbringt. Es soll PR für ein Buch gemacht werden, das von einem amerikanischen Schriftsteller kommt und nun auch in Deutschland Erfolg haben soll. Der schöne Titel dafür lautet: „Ich kann sie alle haben!“ und ist ein Ratgeber für Männer, die keinen Erfolg beim „Abschleppen“ haben. Der Erfolgsautor hinter diesem Buch trägt nicht nur den Namen Dwaine F. Bosworth, sondern auch die bunteste Kleidung – alles Plan seines Konzepts.
Wie könnte es anders sein - der Machoautor und Nina kommen sich näher. Doch auch der neue Volontär hat es ihr angetan.
Nach und nach erlebt man mindestens zwei Wendungen, die durchaus überraschend und beim besten Willen nicht vorhersehbar sind. Daumen hoch dafür!

Die anfangs geschilderten Szenen von dem Auftrag in einer Kleinstadt und dem Scheitern des ersten PR-Ansatzes für den neuen Bestseller ziehen sich in die Länge und ich muss zugeben, dass ich sie teilweise ein bisschen überflogen habe.
Auch die Nebenhandlung mit Ninas Schwester, die sich für kurze Zeit unsicher ist, ob sie bei ihrem Mann bleiben soll, oder nicht, scheint mir überflüssig.
Desweiteren ist die Personenbeschreibung den beiden Autorinnen, die sich hinter dem Pseudonym „Anne Hertz“ verbergen, meiner Meinung nach nicht richtig gelungen. Dwaines Kleidung wird zwar immer detailgenau beschrieben, ihn selbst kann ich mir aber einfach nicht vorstellen (Kann natürlich auch einfach nur an mangelnder Fantasie liegen, aber dass so ein Paradiesvogel ein Sixpack hat und irgendwie heiß aussieht, das passt in meinem Kopf einfach nicht zusammen). Ich hatte immer den Eindruck, dass er so um die 50 ist und mindestens ein kleines Bäuchlein hat. Und der Volontär Tom scheint viel zu jung für Nina zu sein.

Fazit: 

Trotz alledem hat das Buch als Urlaubslektüre seinen Zweck erfüllt und ich habe mich unterhalten gefühlt. Wirklich einfallsreich finde ich auch die beiden bereits erwähnten Wendungen, weil man mit keiner von beiden rechnet. Das haben die Autorinnen wirklich toll hinbekommen. Aber Vorsicht: Hier handelt es sich nicht um eine typische Macho-lernt-Frau-kennen-und-ändert-sich-komplett-Story! Mehr will ich nicht verraten :)


Bewertung:

                                               4 / 6 Herzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen