Muh!

Lieblingsautor! ...Oder doch nicht?






Autor: David Safier
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Kindler
336 Seiten
ISBN 9783463406039

Klappentext:
Kuh Lolle reicht's: Ihr Stier Champion betrügt sie mit der doofen Kuh Susi, der Bauer will den Hof verkaufen und sie soll zwischen zwei Brötchenhälften enden. Zum Glück gibt es ja ein Kuhparadies: Indien. Und so macht sich Lolle mit ihren zwei besten Freundinnen vom Acker, auf den Weg nach Indien.

 

Meine Meinung:
Seit ich 2009 seinen Debütroman „Mieses Karma“ gelesen habe, zählt David Safier zu meinen Lieblingsautoren. Von den beiden Folgeromanen war ich ebenso begeistert. Das vor einem Jahr erschienene „Happy Family“ konnte mich schon nicht mehr so häufig zum Lachen bringen, war aber trotzdem noch charmant. Naja und jetzt hat Safier ein Buch über Kühe geschrieben.
Vielleicht habe ich zu viel erwartet, jedenfalls musste ich mich die ersten gut 80 Seiten ziemlich dazu zwingen, weiterzulesen und habe das Buch wochenweise immer wieder weggelegt. Den Rest habe ich jetzt auch bewältigt und auch, wenn er mich nicht so oft zum Lachen gebracht hat, wie erhofft, war das Buch im Großen und Ganzen okay.
Die Geschichte von Lolle, ihren Freundinnen, Kater Giacomo und dem Stier Champion ist für Kinder wahrscheinlich super lustig. Safier ist es gut gelungen, die Perspektive der Kühe zu schildern, die oft nichts verstehen und eine ganz andere Weltansicht haben.
Letzten Endes verbarg sich eine Botschaft hinter dem Buch, nämlich, dass für jeden Glück etwas unterschiedliches bedeutet und dass man sein Leben einfach nur in die Hand nehmen muss, um glücklich zu werden.
Das alles wird erzählt vor der Hintergrundhandlung, dass die Kühe versuchen, nach Indien zu gelangen. Als eine weitere Last schwebt eine Todesdrohung über der Anführerkuh Lolle, die „Old Dog“, ein verfluchter Hund, ausgesprochen hat. 

Fazit:
Die Geschichte ist ganz nett zu lesen und Safiers lustiger Schreibstil hat sich auch nicht verändert. Und trotzdem bin ich von dem Buch nicht wirklich begeistert. Für einen Fan seiner Romane empfiehlt sich, von diesem nicht so viel zu erwarten und sich vielleicht auf etwas Neues einzulassen. Ansonsten kann ich das Buch als Kinderbuch empfehlen. 

                                            2 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Haha, die Überschrift trifft haargenau meine Emotionen zu diesem Buch.^^ Ich glaube, das war echt das Buch, auf das ich mich am allermeisten gefreut habe, nur um dann richtig enttäuscht zu sein. Und ich weiß immer noch nicht, woran es eigentlich gelegen hat. :D Aber gut, dass es dir da genauso ging. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja also ich fand schon das davor nicht mehr so stark.. Aber naja, er scheint es jetzt ja auch aufgegeben zu haben.. :D

      Löschen