Angelfall 01 - Fürchtet euch nicht

Engels-Dystopie mit tollen Protagonisten




Autor: Susan Ee
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Heyne
ISBN 9783453268920
397 Seiten

Klappentext:

Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel...




Meine Meinung:

Zunächst war ich skeptisch. Engel? Eigentlich gar nicht mein Fall. Nachdem ich die vielen positiven Bewertungen gelesen hatte, wollte ich dem Buch wenigstens eine Chance geben. Und ich habe es nicht bereut. Ich konnte die Dystopie nicht mehr aus der Hand legen, bis ich damit durch war. Vielleicht bin ich jetzt immer noch kein Fan von Engeln, von Penryn und Raffe allerdings schon!
Der Schreibstil ist toll. Penryn schildert die Ereignisse aus der Ich-Perspektive. Näher kann man dem Geschehen nicht sein. Mir war an keiner Stelle des Romans langweilig, ich wollte immer wissen, was als Nächstes passiert. Alles passiert auch sehr schnell und vom Anfang bis zum Ende des Buches vergehen nur wenige Tage.
Insgesamt ist Penryn eine wirklich tolle Protagonistin. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und ist nicht zimperlich. Mit ihrer Sprache und den inneren Konflikten wirkte sie auf mich absolut authentisch und genauso wie sich ein 17-jähriges Mädchen, das auf einmal aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen wird und sich in kriegsähnlichen Zuständen durchschlagen muss, verhalten würde.
Penryn steckt in dem Zwiespalt, dass sie einerseits Hass für Engel, wie Raffe (weiß eigentlich irgendjemand, wie man das ausspricht?), empfindet, da sie ihre Welt zerstört haben. Andererseits ist sie auf seine Hilfe angewiesen, um ihre Schwestern Paige wiederzufinden. Es stellt sich heraus, dass er gar nicht so übel ist. Trotzdem bleibt er natürlich ein Engel, und Penryns anhaltenden Gewissenskonflikt kann man völlig nachvollziehen. Dementsprechend finde ich die Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt, total angemessen. Es ist glaubwürdig, dass beide nicht sofort ihre Prinzipien aufgeben und sich Hals über Kopf ineinander verlieben, sich aber trotzdem auf eine gewisse Art und Weise Gefühle entwickeln. Der erste Kuss hat mir leider nicht so gut gefallen. Ich habe zu wenig darüber erfahren, wie die beiden sich dabei fühlen und was sie dazu bewogen hat. Aber darüber kann man hinwegsehen.
Das Ende ist sehr turbulent. Es passieren viele Dinge auf einmal und das Meiste davon ist nicht gerade schön. Es werden viele Fragen offen gelassen, die uns gierig auf den nächsten Teil warten lassen. Und doch endet das Buch nicht so, dass man es am liebsten gleich gegen die Wand schmeißen möchte. Ich fand es ganz angenehm, dass Frau Ee wenigsten ein winzig kleines Happy End in der ganzen Weltuntergangsstimmung für uns herzaubern konnte.

Fazit: 

Absolutes Must-Read, nicht nur für Engel-Fans!

                                                           6 / 6 Herzen

Vielen Dank an den Heyneverlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen