Kirschroter Sommer

Wenn Liebe doch so einfach wäre






Autor: Carina Bartsch
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Rowohlt
ISBN 978-3499227844
512 Seiten 

 Klappentext:

Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?


Meine Meinung:

Ich kann nicht sagen, dass mich das Buch von Anfang an gefesselt hat. Aber mit der Zeit kam das und hat dazu geführt, dass ich es an einem Tag durchlesen musste.
Kirschroter Sommer lebt von den Schlagabtäuschen zwischen Emely und Elyas. Die sind einfach zum Schießen und ich musste mehr als einmal herzhaft über Emelys lustige Antworten lachen.
Natürlich ist das Mal wieder so eine Mädchen-mit-Komplexen-das-nicht-erkennt-wie-schön-es-wirklich-ist-Geschichte, aber gerade deshalb kann man sich so gut mit Emely identifizieren.
Elyas kommt einem im ersten Teil der Geschichte echt wie ein Riesenarsch vor und man kann Emelys Schlagfertigkeit echt nur bewundern. Bei den Sprüchen, die sie sich am laufenden Band anhören muss, wäre ich wahrscheinlich nicht so selbstsicher geblieben.
Diese äußerliche Selbstsicherheit braucht sie auch, denn Elyas und sie haben eine Vergangenheit. Er war ihre erste große (und wenn man mal ehrlich ist: auch einzige) Liebe und hat sie sehr verletzt. So sehr, dass sie ihn unter keinen Umständen wieder an sich heran lassen will, egal wie hartnäckig er ist.
Aber er ist unfassbar penetrant und nach einer Weile kann auch Emely nicht mehr leugnen, dass sie gerne in seiner Nähe ist.
Was mir an der Geschichte allerdings gefällt, ist, dass sie trotz Elyas Anziehungskraft und seinen andauernden Versuchen wirklich lange hart bleibt.
Aber dann ist da ja auch noch Luca. Mit ihm schreibt Emely Emails und er scheint ein sehr tiefgründiger junger Mann zu sein, mit dem sie viel gemeinsam hat. Aber für jemanden, den man noch nie getroffen hat, kann man doch keine Gefühle entwickeln, oder?
Alle Charaktere sind sehr glaubhaft und facettenreich. Das Einzige, was mich ab und zu ein bisschen gestört hat, war deren Alter. Alle sind so um die 23, 24 Jahre alt und Emely studiert schon seit drei oder vier Jahren. Es hätte nicht geschadet, sie zwei, drei Jahre jünger zu machen, da besonders Emelys Verhalten manchmal ein bisschen zu jugendlich wirkt.
Ich weiß nicht warum, aber ich hatte mich schon in der Mitte des Buches auf das Ende vorbereitet. Irgendwie war mir klar, dass es ein Cliffhanger werden würde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Naja, zumindest nicht, was meine Vermutung anging. Cliffhanger hasse ich. Ich konnte gar nicht anders und habe mir gleich den zweiten Band bestellt.

Fazit:

Kirschroter Sommer ist ein tolles Jugendbuch, dessen Hauptcharakter Emely versucht, ihre aufkeimenden Gefühle für ihre Jugendliebe zu unterdrücken. Es geht um emotionale Nähe und ums Loslassen. Der Roman hat mich überzeugt, auch wenn mir ein Happy End lieber gewesen wäre. 

                                                               5 / 6 Herzen

1 Kommentar:

  1. Ich habe mir das Buch erst vor ein paar Tagen gekauft und werde es nächsten Monat lesen. Ich bin sehr gespannt :)

    AntwortenLöschen