[Rezension] Blind Date mit einem Rockstar

Band 2 der Rockstar-Reihe






Autor: Teresa Sporrer
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Impress
ISBN 978-3-646-60036-0
275 Seiten

Klappentext:

Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist …


Meine Meinung:

Band 1 war ja schon eines meiner Highlights 2013. Deswegen musste ich natürlich gleich vorbestellen, als ich hörte, dass ein weiter Teil der Reihe erscheint.
Ich gebe euch einen Tipp. Sagt euch nicht vor dem Schlafengehen, dass ihr noch ein paar Seiten lesen wollt. Wirklich. Bei mir war das gegen 12 Uhr der Fall. Und um zwanzig vor drei war ich fertig. Ich konnte einfach nicht aufhören, das ging nicht.
Im ersten Moment war ich skeptisch, weil hier die Protagonistin Serena ist, die ich im ersten Band nicht ganz so gut leiden konnte. Ich wurde jedoch nicht enttäuscht. Wenn man erstmal in Serena „drinsteckt“, ist sie sympathisch und hat auch ihre kleinen (oder eher großen) Macken. Ich fand es spannend, herauszufinden, warum Serena von sich immer in der dritten Person spricht und so ist, wie sie ist.
Generell waren die Charaktere genauso super wie schon zuvor. Wobei Zoey viel von ihrer Aggression gegen Alex eingebüßt hat, aber das ist nicht negativ. Der Schreibstil der Autorin war wieder toll.
Im Fokus steht natürlich die Beziehung zu Simon. Nach und nach und in Rückblenden erfährt man, woher Serena und Simon sich bereits kennen, das fand ich wirklich schön gelöst. Den Grund dafür, dass Simon so tut, als würde er sie nicht kennen, fand ich einleuchtend.
An diesem Band hat mir gefallen, dass immer wieder Themen auftauchen, die Stoff für den dritten Band liefern. Die Autorin hat ihn glaube ich schon fertig geschrieben und ich habe immer wieder gerätselt, was zum Beispiel hinter dem mysteriösen englisch sprechenden Mädchen steckt, das auf einmal im CD-Laden auftaucht, oder was mit Zoeys Schwester Ellen los ist.
Für mich ist und bleibt „Verliebe dich nie in einen Rockstar“ die Nummer eins. Und trotzdem hat mich Band 2 gefesselt, ich habe mit Serena und den anderen gelitten und gelacht und musste einfach wissen, dass alles gut wird. Das Ende hat mir übrigens sehr gefallen.

Fazit:

Es ist übrigens nicht zwingend notwendig, Band 1 vorher zu lesen – aber dringendst empfohlen. Sonst verpasst man was!
Blind Date mit einem Rockstar hat mir sehr gut gefallen und ist definitiv weiterempfehlenswert. Die Liebesgeschichte ist wieder schön bissig und macht richtiggehend süchtig. Dafür gibt's sehr gute 5 Herzen.

                                                       5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Danke für deine Rezi, will das Buch auch lesen, aber war noch skeptisch wegen Serena. Das sie in der 3. Person von sich spricht, hat mir im ersten Teil nicht so gut gefallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, mir ging's ähnlich. Aber ich würde sagen, man gewöhnt sich dran. Und wenn sie denkt, sagt sie auch "ich".

      Löschen
  2. Das klingt ja echt toll :) sollte die Reihe wohl auch mal lesen :))
    Schöner Blog übrigens <3
    Liebe Grüße
    Http://bowsandfairytales.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Band eins war sogar noch besser. Das solltest du dir nicht entgehen lassen :)

      Löschen