[Rezension] Die Auserwählten 02

In der Brandwüste




Autor: James Dashner
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Chickenhouse
ISBN 978-3551520357
492 Seiten

Klappentext:

Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: Sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit. Doch dazu ist Thomas nicht bereit.


Meine Meinung:

Teil eins dieser Reihe war für mich zwar nicht schlecht, konnte mich jedoch nicht vollends begeistern. Dieses zweite Buch hat das allerdings geschafft.
James Dashner fackelt nicht lange und setzt mit dem zweiten Band direkt da an, wo der letzte aufgehört hat. Leider hatte ich deshalb anfangs auch etwas Probleme, mich an all die Namen zu erinnern. Jedoch war dies nach einigen Seiten kein Hindernis mehr und ich konnte die Geschichte genießen.
Thomas und die Lichter haben es aus dem Labyrinth geschafft und wiegen sich in falsche Sicherheit. Schon am Tag nach ihrer Rettung ist nichts mehr, wie es war. Die Tests haben gerade erst angefangen.
Die Probleme, die ich im ersten Band mit Thomas hatte, konnte ich in der Brandwüste nicht wiederfinden. Ich konnte mich in ihn hinein versetzen und seine Handlungen verstehen.
Wem ich immer noch sehr ratlos gegenüberstehe, ist Teresa. Schon im Labyrinth kam sie mir oft falsch vor und als ob sie etwas verbergen würde. Nach und nach hatte ich mich jedoch an den Gedanken gewöhnt, dass sie Thomas nun sehr nahe steht und er sie mag. Doch dann gab es wieder einige Ereignisse, die mich einfach nur geschockt haben und mich sehr an ihr zweifeln ließen.
Wo wir gerade von Schock reden – James Dashner hat ein unglaubliches Talent dafür, seine Leser nur das sehen zu lassen, was er möchte, nur um sie dann später mit einer Enthüllung fast zum Herzstillstand zu bringen. Langeweile und Ruhe sind Mangelware, Action ist angesagt.
Das ganze Rätsel um ANGST spitzt sich immer mehr zu und flüchtige Erinnerungen, die lückenhaft in Thomas Gedächtnis zurückkehren machen es nicht besser.
Überhaupt passieren viele Dinge, für die ich noch keine Erklärung bekommen habe. Vieles scheint bisher sinnlos, aber ich gehe ganz fest davon aus, dass ich in Band drei das Meiste herausfinden werde.
Endlich bekommen wir mal ein bisschen was von der Außenwelt und somit der dystopischen Komponente mit: Es gab vor vielen Jahren Sonnenstürme, weshalb viele, viele Menschen gestorben sind. Gleichzeitig breitete sich eine schlimme Krankheit aus, die den Betroffenen langsam die Menschlichkeit raubt, sodass sie instinktgeleitet und aggressiv sind.
Das Ende war wieder ein mieser Cliffhanger, sodass ich sicherlich nicht lange warten werde, Band 3 zu lesen. 

Fazit:

Die Auserwählten in der Brandwüste ist einfach von der ersten Seite an unglaublich spannend. Immer wieder geschehen neue unerwartete Dinge, die eine Menge Fragen aufwerfen und verwirren (aber im positiven Sinne). Es war spannend, auch mal etwas von der Außenwelt mitzubekommen und Thomas und die Lichter bei ihrer neuen Aufgabe zu begleiten. Wer diese Reihe noch nicht begonnen hat, sollte das ganz bald tun! 

                                                     5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Ouiii...ich muss die Reihe unbedingt anfangen
    sehr schöne Rezi ♥
    LG Anna ♥

    AntwortenLöschen
  2. Endlích konnte dich die Reihe auch überzeugen :) <3

    AntwortenLöschen