[Rezension] Inferno

Mal was anderes für mich 





Autor: Dan Brown
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN 978-3404169757
688 Seiten 

Klappentext

Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber 
schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk.


Meine Meinung: 

Obwohl es nun wirklich nicht mein Genre ist, haben die Bücher von Dan Brown mich schon immer fasziniert. Als Inferno erschien, wollte ich es unbedingt haben, jedoch hat mich der Preis immer vom Kauf abgehalten. Da das Buch vor einigen Tagen als Taschenbuch erschienen ist, habe ich sofort zugegriffen.
Robert Langdon wacht ohne Erinnerungen an die letzten 24 Stunden in einem Krankenhaus auf. Er muss nicht nur feststellen, dass er in Florenz ist und keine Ahnung hat, wie er dorthin gekommen ist, sondern auch, dass er gejagt wird und eine Agentin darauf angesetzt wurde, ihn zu töten. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks gelingt ihm die Flucht und er findet einen merkwürdigen Gegenstand bei sich, der auf Dante Alighieris Inferno hindeutet und eine schreckliche Prophezeiung beinhaltet. Langdon und Sienna machen sich auf die Suche und müssen dabei immer wieder vor ihren Verfolgern fliehen.
Ich muss sagen, dass Brown mich wirklich positiv überrascht hat. Ich hatte schon ein paar weniger begeisterte Meinungen zu seinem neuesten Werk gehört und hatte nach Das verlorene Symbol nicht gedacht, dass er das noch übertrumpfen kann. Aber meiner Meinung nach ist ihm das mit Inferno gelungen. Das Buch war voll von Rätseln, Spannung, atemlosen Verfolgungsjagden und Geistesblitzen. Und ganz nebenbei lernt der Leser noch so einiges über Florenz, Dante und viele andere bedeutenden Kunstwerke.
Und auf der anderen Seite ist da noch die Bedrohung durch eine weltweite Seuche, wenn der Professor für Kunstgeschichte das Rätsel rund um Inferno nicht rechtzeitig lösen kann.
Die Spannung war wirklich von Anfang bis Ende da und das Buch hat mich nicht losgelassen. Es gibt immer wieder Wendungen, die mich überraschten und vor allem gegen Ende geschahen viele Dinge, mit denen ich so nicht gerechnet hatte.
Ich muss sagen, dass diese Enthüllungen mich manchmal ins Grübeln gebracht haben und dass ich mir bei zwei Sachen nicht sicher bin, ob es da nicht einen kleinen Logikfehler gibt… Aber darüber konnte ich hinwegsehen.
Das Ende war wirklich spannend und ich konnte das Buch relativ zufrieden zuklappen. Allerdings zieht das Ende auch Konsequenzen nach sich, über die ich gerne noch mehr erfahren hätte. 

Fazit

Inferno steht den restlichen Werken von Dan Brown in nichts nach. Ich würde mich freuen, wenn auch dieses Buch verfilmt werden würde, denn es bietet eine sehr gute Grundlage. Wer Browns bisheriger Werke mochte, oder generell gerne atemlose Verfolgungsjagenden mit der richtigen Prise Rätsel und Spannung mag, dem wird auch Inferno gefallen. 

                                                         5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Schön, dass es dir so gut gefallen hat!
    Ich fand es ja leider nicht so toll wie die ersten drei Langdon Thriller.

    Liebste Grüße
    Sonja ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Na, so unterschiedlich sind wohl die Geschmäcker. Ich fands wirklich toll :) Aber ich muss auch gestehen, von den anderen Langdon-Büchern habe ich nur zwei gelesen. Also Sakrileg nicht.
      Liebste Grüße <3

      Löschen
  2. "einen kleinen Logikfehler", ich hatte eher das Gefühl, dass eine Wendungen etwas zuuu weit hergeholt waren. So ein bisschen nach dem Motto "Da muss jetzt was vollkommen überraschendes kommen".
    Das Ende hat mir wirklich gut gefallen. Vielleicht auch, weil ich mir die Konsequenzen sehr gut selbst vorstellen konnte. Zu irgendwas muss ja der Bio-LK gut gewesen sein, wenn schon nicht für meine Abinote ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha okay :D
      Jaa, das Ende und dessen Folgen fand ich auch total interessant aus biologischer Sicht. Genetik mochte ich immer sehr :P
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ich muss es endlich lesen :D

    Tolle Rezi <3 (:

    AntwortenLöschen