[Rezension] Losing it

Alles nicht so einfach


Autor: Cora Carmack
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: LYX
ISBN 978-3802593642
320 Seiten

Klappentext

Bliss Edwards steht kurz vor dem Collegeabschluss und ist immer noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, beschließt sie, sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment bekommt sie jedoch kalte Füße und lässt den attraktiven Fremden allein im Bett zurück – der sich kurz darauf als ihr neuer College-Dozent entpuppt...


Meine Meinung: 

Wow, ich muss sagen: Ich bin positiv überrascht!
Ich hatte ein bisschen Angst, dass es in diesem Buch ständig um Sex geht, aber meine Befürchtungen waren ganz umsonst.
Natürlich spielt das Thema eine Rolle, aber die Protagonisten machen jetzt nicht die ganze Zeit rum. Außerdem steht ein anderes Thema im Vordergrund, von dem ich angenehm überrascht war: Das Theaterspielen.
Die Protagonistin Bliss bestreitet gerade das letzte Semester ihre Theaterausbildung und so bekommen wir viel von dieser Welt mit.
Die Geschichte an sich ist jetzt nicht so mega tiefgründig, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Was mir wirklich sehr gut gefallen hat, ist dass mich das Buch öfter mal zum Lachen gebracht hat. Es waren wirklich einige sehr witzige Szenen dabei.
Bliss mochte ich wirklich gerne. Sie will immer die Kontrolle haben, lernt aber im Laufe der Geschichte, auch mal loszulassen. Außerdem hat sie diese unschuldige Art an sich, die gut zu ihr gepasst hat.
Garrick konnte ich mir nie so richtig vorstellen. Ich wusste nicht, wie alt er ist und für mich hatte er einfach dunkle Haare (statt blond, wie es eigentlich im Buch steht :D ). Ich weiß nicht, ob ich mich unterbewusst vom Cover beeinflussen lassen hab. Abgesehen davon mochte ich ihn sehr gerne. Er ist offen und direkt und irgendwie echt charmant.
Dann war da noch Kelsey, die zwar Bliss‘ beste Freundin ist, mir aber irgendwie unsympathisch war. Ihre Lösung für Probleme ist es, in einen Club zu gehen und sie denkt nicht mal daran, dass das für andere Leute eher anstrengend, als aufmunternd sein kann.
Eine besondere Würze wurde der Beziehung zwischen Bliss und Garrick natürlich durch die schwierigen Umstände verliehen. Im ersten Moment lernen sie sich kennen und fühlen sich zueinander hingezogen. Und am nächsten Morgen stellt sich heraus, dass Bliss seine Schülerin ist. Ich fühlte mich ein bisschen an „Weil ich Layken liebe“ erinnert, aber ganz so schlimm war es dann doch nicht.
Das Ende war echt niedlich. Ich liebe solche Enden ja :) Besonders toll fand ich es, dass der Epilog aus Garricks Sicht geschrieben war. Das hätte die Autorin auch gerne schon in der Geschichte selbst mit einbringen können. 

Fazit:

Dieses Buch hat mir definitiv mehr geboten, als ich erwartet hatte. Ich habe die Charaktere ins Herz geschlossen und die Seiten flogen nur so dahin. Meinetwegen hätte die Geschichte gut und gerne noch ein paar Seiten mehr haben können, aber auch so war es in Ordnung. Wer eine süße Liebesgeschichte für zwischendurch sucht, der ist mit Losing it richtig beraten. 

                                               5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Mir hat das Buch auch gefallen, schön geschrieben<3

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch ja auch gut gefallen :)

    Toll, dass es dir auch gefallen hat :)

    <3

    AntwortenLöschen