[Rezension] Monument 14

14 Jugendliche auf sich allein gestellt 



Autor: Emmy Laybourne
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Heyne
ISBN 978-3453411630
336 Seiten 

Klappentext

An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen …


Meine Meinung: 

Bei diesem Buch höre sich der Klappentext total interessant an und so habe ich mich sehr darauf gefreut. Insgesamt wurde ich auch nicht enttäuscht.
Zu Beginn hatte ich ein bisschen Probleme, mir die ganzen Namen zu merken. Gemeinsam mit Dean, unserem etwas schüchternen und eher unbeliebten Protagonisten sitzen nämlich noch dreizehn andere Kinder und Jugendliche in dem Einkaufszentrum fest.
Doch nach und nach lernen wir alle kennen. Besonders gefallen hat mir, wie die Autorin jeder Figur ihren eigenen Charakter verliehen hat. Und dabei konnte sie meistens auf Klischees verzichten.
Die Geschichte wird aus Deans Sicht mit Hilfe eines personalen Erzählers geschildert. So fühlte ich mich dem Geschehen mehr als nah und konnte alles nachfühlen und miterleben, was den 14 Jugendlichen passiert.  
Ein Charakter, der mir leider etwas auf Distanz blieb, war Astrid. Sie ist das Mädchen, in das der schüchterne Dean schon seit langem verliebt ist. Doch sie hat eine Beziehung mit Jake, dem Footballspieler, der auch mit im Einkaufszentrum gestrandet ist, und nimmt Dean erst nach und nach wahr. Oft viel es mir schwer, zu ergründen, was in ihr vorgeht.
Von den Kleinen mochte ich Max am liebsten. Er ist zwar erst fünf Jahre alt, doch er hat schon so viele Geschichten zu erzählen, wie so mancher Erwachsene. Auch wenn diese davon zeugen diese, dass er nicht gerade in den besten Verhältnissen aufgewachsen ist, nimmt er es locker und geht sehr gut damit um.
Ein weiterer Pluspunkt war der Alltag in dieser merkwürdigen Situation. Schnell kristallisieren sich Aufgaben für jeden heraus. Dean übernimmt beispielsweise den Küchendienst. Es war wirklich süß, wie die „Großen“ sich oft um die Kleinen gekümmert haben. In den zwölf Tagen, die der erste Band umfasst, wachsen alle zu einer kleinen Familie zusammen.
Es war auch schön mit anzusehen, wie die einzelnen Charaktere sich Stück für Stück weiterentwickeln.
Die Spannung ist eher unterschwellig in diesem Buch und doch flogen die Seiten nur so dahin. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und fand die kleinen Dramen des Alltags, die es zu lösen galt (zum Beispiel Läuse), sehr unterhaltsam.
Das Ende fand ich dann ein bisschen merkwürdig und habe noch nicht so richtig den Sinn darin gesehen. Vielleicht bekommt es ja aber in Teil zwei noch Bedeutung. 

Fazit:

Emmy Laybourne hat im Amerika der Zukunft ein Weltuntergangsszenario geschaffen, wie es im Buche steht (wortwörtlich).  Wer gerne solche Geschichten liest, der wird mit Monument 14 sehr zufrieden sein. Durch die Konstellation der Charaktere wurde es nie langweilig und die Erzählweise ließ mich das Geschehen hautnah miterleben. Auch mit dem Protagonisten Dean bin ich sehr gut klargekommen. Bis auf die kleine Schwachstelle, die für mich das Ende darstellte, ist das Buch also absolut empfehlenswert. 

                                                           5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Huhu!
    Ich fand den Teil auch gut, nicht total überzeugend, aber eben lesenswert. Teil 2 fand ich dann wesentlich besser und mitreissender. :)

    Schönen Tag und lg, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, dann freue ich mich ja noch mehr auf den zweiten Teil :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hört sich sehr interessant an vom Klappentext her
    ich hab auch immer total probleme mit Namen und am Anfang eines Buches schreib ich mir immer ne liste mit den Namen ^^

    lg Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, das ist ja auch mal ne Lösung :D

      Löschen
  3. HuHu liebe Stefanie,
    ich bin gerade über dich und deinen tollen Blog gestolpert und bleibe direkt mal hier...wieso?
    ich fühle mich hier irgendwie dirket wohl und du scheinst einen sehr tollen buchgeschmack zu haben, sodass ich keine Rezension mehr verpassen möchte, hehe ;)

    Monument 14 möchte ich auch gerne lesen und nach deiner überzeugenden Rezension, nur noch viel mehr^^

    Trällernde gute Laune Grüße ♪♫♪♫ und liebe Grüße hierlass :)
    Leslie ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh danke das ist aber lieb :))
      Jaa, lies es, es lohnt sich :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  4. Hui, ich hab die ganze Reihe jetzt im Regal stehen und werde sie diesen Monat bestimmt noch durchhauen. :) Hört sich ja echt gut an, was du da so schreibst und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Spaß haben werde. :)

    AntwortenLöschen