[Rezension] Beautiful Oblivion

Überraschend gut!




Autor: Jamie McGuire
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Piper
ISBN 978-3492305815
416 Seiten

Klappentext: 

Als Cami in einer Bar Trenton Maddox kennenlernt, hat sie keinen Zweifel daran, dass ihre Freundschaft mit dem berüchtigten Weiberhelden eine platonische bleiben wird. Schließlich ist sie wie er mit rüpelhaften Brüdern aufgewachsen und weiß, mit Männern wie ihm umzugehen. Doch wenn sich ein Maddox-Bruder verliebt, dann liebt er für immer. Und er kämpft – auch wenn alles andere daran zu zerbrechen droht.


Meine Meinung:

Beautiful Disaster habe ich ziemlich geliebt. Das gleiche Buch aus Travis Sicht (Walking Disaster) konnte mich nicht ganz so überzeugen.
Als ich gesehen habe, dass die Autorin ein Buch über Travis Bruder Trenton schreibt, habe ich erstmal die Augen verdreht. Und trotzdem ist der Titel sofort auf der Wunschliste gelandet, weil ich insgeheim hoffte, noch einmal so eine tolle Geschichte wie die von Travis und Abby erleben zu dürfen.
Und ich bin wirklich froh, dass ich dem Buch eine Chance gegeben habe. Es ist zwar schon ein paar Jahre her, dass ich Beautiful Disaster gelesen habe, aber ich würde fast sagen, dass Camis und Trentons Geschichte noch schöner war. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass das Buch aus Trentons Sicht geschrieben ist (warum auch immer) und war deshalb zu Anfang ein bisschen überrascht, dass ich Cami sofort näher kennen lernte. Aber sie war mir sogleich sympathisch und hatte als Charakter alles, was ich mir wünschte.
Im Klappentext steht, dass Cami Trenton in einer Bar kennen lernt. Das stimmt aus zwei Gründen nicht, denn erstens ist es nicht eine Bar, sonder die, in der Cami arbeitet. Und zweitens kennen die beiden sich eigentlich schon ganz lange, wenn auch nur flüchtig.
Jedenfalls heftet sich Trenton ab dem Zeitpunkt an Cami, wie ein Schatten. Ich muss sagen, ich fand Trentons Charakter wirklich toll. Vor allem, wie er Cami anfangs immer überredet hat, etwas mit ihm zu machen.
Denn es gibt da ein Problemchen: Cami ist eigentlich vergeben. Doch ihr Freund wohnt in Kalifornien und sie sehen sich so gut wie nie…
Die Chemie zwischen Trenton und Cami hat einfach perfekt gestimmt. Ich hätte den beiden ewig zusehen können, auch in ihrem Alltag wurde es einfach nicht langweilig.
Ich habe mich auch immer wieder gefreut, Teile aus Beautiful Disaster wiederzuerkennen, denn die beiden Geschichten spielen zeitgleich.
Auch die Nebencharaktere haben mir alle sehr gefallen. Sie hatten alle ihren eigenen Charakter und sprühten vor Leben.
Das Ende hielt dann übrigens noch eine ziemlich große Enthüllung bereit, die die ganze Geschichte nochmal in ein anderes Licht rückt. 

Fazit:

Meine Erwartungen wurden auf jeden Fall übertroffen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass mich die Geschichte von Cami und Trent so überzeugen kann. Wer gerne New Adult liest, für den ist das auf jeden Fall das Richtige. 

                                                             6 / 6 Herzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen