[Rezension] Monument 14 (03)

Die Rettung 




Autor: Emmy Laybourne
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Heyne fliegt
ISBN 978-3453534711
384 Seiten 

Klappentext: 

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA verwüstet hat, finden sich Dean und sein kleiner Bruder Alex in einer Welt wieder, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen gelingt es ihnen, sich in ein Flüchtlingslager in Kanada zu retten. Doch Zeit zum Atemholen bleibt ihnen nicht: Noch immer ist Josies Schicksal ungewiss, die sich mit ihnen aus dem Herzen des Sturms retten konnte und dann spurlos verschwand. Und auch Astrid, Deans Freundin, schwebt in Gefahr: Da sie während des Chemieunfalls, der sich kurz nach der Naturkatastrophe ereignete, schwanger war, zeigt die Regierung nun ein beunruhigendes Interesse an ihr. Astrid fürchtet um ihr Kind und flieht aus dem Flüchtlingslager, begleitet von Dean. Doch sie ahnen nicht, was sie draußen erwartet...


Meine Meinung: 

Der Untertitel beantwortet ja eigentlich schon alle Fragen, doch ich wollte das Buch natürlich trotzdem noch lesen.
Dieses Mal lesen wir abwechselnd aus der Sicht von Dean und Josie. Nachdem Josie nämlich zum Nuller wurde, um ihre Freunde vor einem gefährlichen Soldaten zu beschützen, wurde sie in ein Internierungslager gebracht, in dem ausschließlich Nuller gefangen gehalten werden. Naja, ausschließlich ist nicht ganz so richtig, denn eine Ausnahme gibt es: Mario Scietto, der bereits Alex und den anderen geholfen hatte und sich nun um Josie kümmert. Die Zustände in diesem Lager sind echt grausig, gerade als Frau sollte man aufpassen, wohin man geht und mit wem man sich anlegt. Dadurch, dass Josie drei Tage lang ungeschützt dem Giftgas ausgesetzt war, hat sie sich verändert. Sie ist längst nicht mehr so positiv eingestellt und versucht auch, ihre Gefühle größtenteils irgendwo zu begraben.
Dean und seine Freunde sind inzwischen im sicheren Kanada in einem Flüchtlingslager untergekommen. Doch seitdem Niko Josie und Mario auf einem Foto in der Zeitung gesehen hat und weiß, dass sie eingesperrt ist, will er sie unbedingt retten.
Dazu kommt noch, dass Astrid vor gruseligen Versuchen der Regierung an schwangeren Frauen fliehen muss. Also machen sich Dean, Niko, Astrid und Jake auf den Weg zurück in die USA.
Ich glaube, diesen Teil fand ich noch besser als den zweiten, denn es passiert richtig viel – auch richtig viel Unerwartetes – und ich konnte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen.
Wie Dean sich um die schwangere Astrid gekümmert hat, fand ich irgendwie echt niedlich, das hätte ich ihm fast gar nicht zugetraut. Die Gruppe um Dean erlebt auch einiges auf ihrer Fahrt durch die USA, das war total Endzeit-Feeling und teilweise gänsehautverursachend.
Josie tat mir oft schrecklich leid. Die Zustände in diesem Lager waren wirklich schrecklich und ich habe die ganze Zeit darauf gehofft, dass Niko sie da raus holt.
Das Ende war wieder total spannend und ich konnte gar nicht schnell genug weiterlesen. Der Epilog hat mich absolut zufrieden gestellt und ich konnte das Buch mit einem guten Gefühl wieder ins Regal stellen. 

Fazit:


Insgesamt fand ich das Finale der Trilogie sehr gelungen. Ich konnte auf jeder Seite mitfiebern und hatte das Buch in Null-Komma-nichts durchgelesen. Allerdings muss ich auch sagen, dass dieser dritte Teil irgendwie viel brutaler und blutrünstiger ist. Also, wer schwache Nerven hat, sollte vielleicht lieber die Finger davon lassen…

                                                    5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    irgendwie ist diese Reihe bisher an mir vorbeigegangen O.o
    Aber das wird sich jetzt ändern, denn ich hätte mal wieder Lust auf eine richtig tolle Dystopie.

    Viele liebe Grüße
    Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ne Dystopie ist das ja nicht ganz.. Es spielt zwar ein paar Jahre in der Zukunft, aber eigentlich ist es ein Endzeitroman.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Schön, dass dir das Buch gefallen hat :))

    AntwortenLöschen