[Rezension] First Love

Heart. Beat. Love. 




Autor: James Patterson & Emily Raymond
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Arrow
ISBN 978-1784750428
288 Seiten

Klappentext: 

When Axi Moore decides to take a roadtrip across the US, the only person she wants to go with her is her best friend Robinson - who she also happens to be secretly in love with. She's planned it all out, and all he has to do is say yes. 
Axi has had a tough life: her little sister died young, her mother walked out and her father turned to the bottle for comfort. Her parents escaped their grief in their own ways; this trip will be hers. 
But life doesn't always work out as you plan it, and there are some things you just can't run away from. 



Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde von unserem Sommerprojekt gelesen und ich war gerade am Anfang wirklich positiv überrascht. Erst wollte ich eigentlich nur ein paar Seiten reinlesen, aber dann hat mir das Buch so gut gefallen, dass ich gleich die ersten 50 Seiten in einem Rutsch gelesen habe.
Es geht um Axi, die wohl ein ziemlich braves Mädchen ist. Doch kurz vor ihrem Abschluss wird ihr alles zu viel und sie schnappt sich ihren besten Freund Robinson, in den sie heimlich verliebt ist, um mit ihm auf einen Roadtrip zu gehen.
Es wurde immer wieder erwähnt, was für ein „Good Girl“ Axi doch ist, doch davon habe ich ehrlich gesagt nichts gemerkt.
Robinson fand ich den Großteil des Buchs ziemlich schwer einzuschätzen. Man erfährt meistens nichts viel über seine Gefühle.
Die Geschichte hat einige Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Ich möchte euch aber natürlich auch nicht zu viel verraten.
Robinson und Axi begehen auf ihrer Reise eine Reihe an Straftaten. Das fängt schon damit an, dass sie ganz zu Beginn ein Motorrad klauen, mit dem sie den Roadtrip starten. Das fand ich irgendwie krass und es hat nicht unbedingt dazu geführt, dass mir Robinson sympathisch war.
Was mir allerdings gut gefallen hat, waren die Stationen, die die beiden auf ihrem Roadtrip einlegen. Sie erleben wirklich viele coole Dinge und es hat einfach Spaß gemacht, dabei zuzusehen.
Das Ende war zwar krass und ich habe geheult wie ein Schlosshund, doch in der Leserunde haben wir festgestellt, dass eine Erklärung einfach nicht passt, bzw. einfach zu schwach ist. 

Fazit:

Ein netter Roadtrip mit tollen Stationen und überraschenden Wendungen. Es ist jetzt kein muss-man-unbedingt-gelesen-haben-Buch, aber wenn man gerne über Roadtrips liest und eine süße Liebesgeschichten, in der es um die erste große Liebe geht, mag, dann lohnt es sich, mal einen Blick hinein zu werfen. 
                                                  4 / 6 Herzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen