[Rezension] Thoughtless

Erstmals verführt 

Autor: S.C. Stephens
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Goldmann
ISBN 978-3442482429
640 Seiten

Klapptentext: 

Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer ...


Meine Meinung: 

Irgendwie war ich in letzter Zeit in einer New Adult-Stimmung, deswegen bin ich an diesem Buch natürlich nicht vorbei gekommen.
Es geht um Kiera, die mit ihrem Freund Denny nach Seattle zieht, um dort zu studieren. Die beiden sollen bei einem Freund von Denny wohnen, der eine lokale Berühmtheit ist. Kellan Kyle ist der Sänger einer Band und wird von den Frauen nur so angehimmelt. Ja und dann könnt ihr euch ja denken, was passiert.
Was mich wirklich ziemlich gestört hat, ist, dass Kiera den Großteil des Buchs wirklich fremdgegangen ist. Wenn sie die Karten offen auf den Tisch gelegt hätte, wäre es ja kein Problem gewesen…
Außerdem war da dieses ständige Hin und Her. Ich hab manchmal beim Lesen echt Wutanfälle gekriegt und wollte das Buch am liebsten gegen die Wand schmeißen.
Aber dann waren da ja auch noch die guten Seiten an der Geschichte. Die Beziehung zwischen Kiera und Kellan ist zwar oft total verkorkst. Dennoch gab es einige Abschnitte, in denen die beiden mehr oder weniger glücklich sind und die fand ich richtig schön.
Kellan konnte manchmal richtig scheiße sein, aber die meiste Zeit war er eher netter, als ich es von einem „Rockstar“ erwartet hätte.
Was ich allerdings ein bisschen übertrieben fand, war, wie oft geweint wurde. Kiera ist ungefähr auf jeder zweiten Seite in Tränen ausgebrochen und auch Kellans Augen blieben nicht trocken.
Es soll noch ein Buch aus Kellans Sicht folgen, was ich erst ziemlich sinnvoll fand, aber am Ende hat er dann fast alle seine Handlungen erklärt, deswegen weiß ich nicht, ob ich das noch lesen werde. Jedenfalls hat er in seinem Leben auch schon einiges durchgemacht.
Das Ende war ziemlich dramatisch, hat mir aber im Großen und Ganzen auch gefallen. 

Fazit:

Das Hin und Her in der Geschichte kann einen zwar manchmal wahnsinnig machen, aber es gibt auch viele schöne Momente.  Empfehlen würde ich das Buch besonders Fans der After-Reihe und des New-Adult-Genres generell. 

                                                        5 / 6 Herzen



Kommentare:

  1. Hey Stefanie :)
    Ich bin gerade bei "Effortless" - und da musste ich natürlich auch deine Rezi zu dem ersten Band lesen, den ich vor ein paar Tagen erst selbst beendet habe.
    Oh ja. Ich stimme dir total zu. Am liebsten hätte ich manchmal das Buch an die Wand geschmissen, einzelne Seiten ausgerissen oder Kiera mal so richtig die Meinung gegeigt! Ich meine, hätte sie mal von Anfang an die Wahrheit gesagt, hätte man sich so viel sparen können! Und dass sie so klammert... bzw WARUM, kommt ja zum Ende hin raus, aber das hätte die Autorin auch schon mal früher deutlich werden lassen... Davor habe ich Kieras Verhalten manchmal echt nicht mehr nachvollziehen können... Dabei hat mir die Story ansonsten recht gut gefallen^^
    Nur leider gibt es im zweiten Band auch wieder mehrere *an-die-Wand-klatsch-Momente*... Anders schafft es die Autorin anscheinend nicht, genügend Spannung in die Bücher zu bekommen :D

    Liebste Grüße und noch einen schönen Sonntag,
    Deine Tina (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also von Effortless hab ich ja gehört, dass es noch schlimmer sein soll... Ja, hätte Kiera von Anfang an die Wahrheit gesagt, hätte es fast keinen Konflikt gegeben und das Buch wäre vieel kürzer geworden :D

      Löschen
  2. Hallöchen :D
    Schöne Rezi und gute Argumente. Ich habe auch überlegt dieses Buch zu lesen, aber ich weis nicht ob mir das mit dem Weinen nicht zu sehr auf die Nerven gehen würde. Auch bin ich im Moment nicht so ein Fan von diesem Hin und her. Da habe ich in letzter Zeit genug Bücher von gelesen.
    Ganz liebe Grüße
    Sara von Sara`s etwas andere Bücherwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also das war schon echt krass mit der Heulerei. Aber Kiera befindet sich halt auch in einer sehr extremen Situation und sie ist jetzt nicht so ein Kick-Ass-Charakter, also ist das vermutlich schon gerechtfertigt. Wenn Kieran dan auch geheult hat, musste ich manchmal aber ein bisschen lachen, denn so ein harter Typ wird wohl kaum so oft in Tränen ausbrechen.
      Also, wenn du auf hin und her nicht stehst, solltest du dir dieses Buch wirklich nicht antun. Das würde dich vermutlich in den Wahnsinn treiben :D
      Liebe Grüße

      Löschen