[Rezension] Memories to Do - Allies Liste

Solides Debüt


Autor: Linda Schipp
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Self Publishing (Ebook)
ASIN B010PSYPE8
254 Seiten

Klappentext: 

Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der vierunddreißigjährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war - nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten 17 Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest. 



Meine Meinung: 

Auch wenn diese Geschichte nicht in mein normales Leseverhalten passt, konnte der Klappentext doch mein Interesse wecken. 
Zu Anfang lernen wir Allie im hohen Alter kennen. Auf der Beerdigung ihres Ehemanns beginnt sie, ihre Geschichte zu erzählen. Diese Idee fand ich wirklich cool. 
Allie ist zwar verheiratet und hat ein Kind, doch aufgrund ihres Gedächtnisverlusts kann sie sich nicht an ihre Ehe erinnern. An Luis, ihren besten Freund als sie 17 war, kann sie sich jedoch sehr gut erinnern. Also schlägt Allies Ehemann vor, dass sie mit ihrem besten Freund einen Ausflug in die Kleinstadt machen, in der sie aufgewachsen ist, um ihre Erinnerung aufzufrischen. 
Luis war ein toller Charakter. Ich konnte seine Handlungen zwar nicht immer vollständig nachvollziehen, aber er muss als ehemaliger Soldat unfassbar gut aussehen. Er ist männlich und geheimnisvoll - was will man mehr. 
Allies Zwiespalt konnte ich auch sehr gut verstehen. Sie wusste, dass sie sich in den letzten Jahren zu einer Person entwickelt hat, die ihr nicht wirklich entspricht. Natürlich ist es da nicht so einfach, einen Neustart zu wagen. Ihre Gefühle und Verwirrtheit konnte die Autorin sehr gut rüberbringen. 
Der Einstieg fiel mir etwas schwer, da es ein paar Szenen gibt, die man nicht gleich zuordnen kann. 
Auch wenn mir im Laufe der Geschichte einiges klarer wurde, hatte ich doch größere Probleme mit dem Stil und habe mich oft an Formulierungen gestoßen. Das ist meiner Meinung nach das einzige Manko der Geschichte, das meinen Lesefluss teilweise schon beeinträchtigt hat. 
Nichtsdestotrotz konnte mich die Geschichte fesseln und ich habe das Buch fast an einem Stück gelesen. 
Zum Ende hin wurde es nochmal richtig spannend. Im Laufe des Buchs war immer wieder die Rede von „der Sache“ - etwas, das Luis um jeden Preis vor Allie geheim halten wollte. Zum Ende hin gibt es wahnsinnig viele Enthüllungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. 


Fazit: 


Wie gesagt, hatte ich mit dem Schreibstil ein paar Probleme. Aber wenn man das mal außen vor lässt, fehlt in dieser Geschichte eigentlich nichts: Es gibt Partys, eine Kleinstadt, große Gefühle, Spannung, Geheimnisse und eine mutige Frau, die sich selbst neu erfindet. Wenn auch nicht ganz unfreiwillig. Das Buch ist fesselnd und die Seiten fliegen nur so dahin. Eignet sich perfekt als Sommerlektüre!

                                                  4,5 / 6 Herzen 

Kommentare:

  1. Das Buch hab ich jetzt schon des öfteren gesehen. Es klingt auch ganz interessant, aber so richtig ansprechen konnte es mich bisher noch nicht.
    Schöne Rezi! :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Vielleicht versuchst du es doch einmal, ich glaube, dass es dir gefallen könnte :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen