[Rezension] Royal 03

Ein Schloss aus Alabaster



Autor: Valentina Fast 
Erscheinungsjahr: 2015 
Verlag: Im.press
ASIN B0151JN60U 
218 Seiten



Nur zwölf Mädchen sind in der prunkvollen Fernsehshow zur Wahl der Prinzessin übriggeblieben und immer noch weiß niemand, wer von den vier jungen Männern der wahre Anwärter auf den Thron ist. Tatyana ist das aber mittlerweile egal. Ihr Herz schlägt bereits für einen von ihnen und was sie auch versucht, sie kann nichts dagegen tun. Erst als ihre Erinnerung an das zurückkehrt, was wirklich in der Nacht des Meteoritenschauers passiert ist, beginnen ihre Gefühle wieder zu schwanken…



Der erste Teil dieser Reihe hatte mir ziemlich gut gefallen, den zweiten habe ich dann schon als ein bisschen schwächend empfunden. Leider habe ich bei diesem dritten Teil noch mehr Kritikpunkte. Und die sind nicht nur inhaltlicher Art. Unter anderem habe ich mindestens fünf Rechtschreibfehler gefunden (und zwar krasse, es wurde z.B. „Sie“ nicht groß geschrieben, dass wurde mit einem s zu viel geschrieben und - mein persönlicher Favorit - das Wort „Inversion“ statt Invasion). Außerdem war der Stil teilweise echt einfach nicht gut, so leid mir das tut. Wortwiederholungen und holprige Formulierungen haben mir das Genießen teilweise wirklich erschwert. 
Und auch inhaltlich haben mich ein paar Dinge gestört: Die Protagonistin Tanya muss irgendwie immer eine Extrawurst kriegen, was ich teilweise einfach unrealistisch finde. Zum Beispiel trainiert sie jeden Vormittag mit Henry, während alle anderen Geschichte lernen. Ist ja okay, wenn Tanya so gut in Geschichte ist, dass sie es nicht mehr lernen braucht, aber dass sie morgens Zeit mit einem der potenziellen Prinzen verbringen darf, während alle anderen büffeln, müsste irgendwie noch zu mehr Konkurrenz und Gezicke führen. Außerdem scheint Tanya einfach alles zu können und auch wenn sie es selbst nicht so empfindet, scheitert sie höchst selten an irgendwas. Das wird irgendwann einfach langweilig, wenn sie ständig nur gelobt wird. 
Auch in diesem Teil gab es wieder eine Aufgabe für die Mädchen zu „lösen“. Das setze ich in Anführungsstriche, weil sich mir der Sinn dieser Aufgaben einfach nicht erschließt. Sie sind völlig willkürlich und haben einfach keine tiefere Bedeutung, was ich echt schade finde. Mal davon abgesehen, dass es mit realistischen Anforderungen an eine Prinzessin auch nicht viel zu tun hat. 
Was mich ein bisschen verwirrt hat, war, dass nach der Prüfung Punkte vergeben werden - darin sehe ich irgendwie keinen Sinn. Schließlich gewinnt ja nicht diejenige mit den meisten Punkten, so wie ich das verstanden habe, sondern diejenige, in die sich der Prinz verliebt. 
Die Beziehung zwischen Tanya und Philip war ein Lichtblick. Obwohl auch dieser Teil viel aus Hin und Her besteht, gibt es auch ein paar richtig schöne Momente zwischen den beiden, die mich ganz kribbelig gemacht haben. Schon allein aus diesem Grund werde ich die Reihe weiterverfolgen. 

Dieser Teil war stilistisch für mich bislang am schwächsten. Trotzdem habe ich gespannt die Beziehung zwischen Tanya und Philip verfolgt, auch wenn ich hier oft frustriert wurde. Ich hoffe, dass mich der vierte Band wieder mehr überzeugen kann. 



4 / 6 Blümchen

1 Kommentar:

  1. Das ist ja echt schade :/ ich hab jetzt aber schon echt viele Meinungen gehört, die deine teilen!
    Mal schauen, wann ich mich mal an die Reihe wage! :)

    AntwortenLöschen