[Rezension] Endgame 02

Die Hoffnung



Autor: James Frey
Erscheinungsjahr: 2015 
Verlag: Oetinger 
ISBN 978-3789135248
592 Seiten



Zwölf waren auserwählt, aber nur neun haben überlebt. Das gnadenlose Spiel geht weiter. Nachdem Sarah den ersten Schlüssel gefunden hat, ist sie gemeinsam mit Jago nach London geflüchtet. Doch auch dort gibt es kein Entrinnen vor dem Feind, nur knapp entgehen sie einem Anschlag. Jago drängt Sarah, mit ihm nach Peru zu fliegen. Eine folgenschwere Entscheidung, denn Jagos Familie will, dass er Sarah tötet. Wird Jago sich für Sarah oder für Endgame entscheiden?



Den ersten Teil dieser Reihe mochte ich wenig bis gar nicht. Meiner unendlichen Neugier ist es geschuldet, dass ich dennoch unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Außerdem hatte ich mir erhofft, dass einer meiner Kritikpunkte, nämlich dass ich mir mehr Weltuntergangsstimmung erhofft hatte, sich in diesem Teil bessert. 
Und ich kann von vornherein sagen, dass mir das Buch - nicht nur in Bezug auf diesen Punkt - deutlich besser gefallen hat, als der Vorgänger. Zwar mag ich den Schreibstil des Autors immer noch nicht, aber irgendwie waren mir (die meisten) Spieler sympathischer und insgesamt hat es mir einfach besser gefallen. 
Sarah macht eine interessante Entwicklung durch. Am Ende des ersten Teils musste sie ihren Freund Christopher töten und hat durch das Finden des Erdschlüssels „das Ereignis“ ausgelöst. Das macht ihr sehr zu schaffen und sie ist gerade in der ersten Hälfte des Buchs psychisch extrem labil. Jago ist immer bei ihr und versucht ihr zu helfen. Ich fand es toll zu sehen, dass sie ihm wirklich etwas bedeutet, denn da war ich mir nicht immer ganz so sicher. 
Hilal geht auf eine ganz andere Mission, die sich mir auch noch nicht so ganz erschlossen hat. Da erfahren wir hoffentlich im dritten Teil mehr. Ich mochte seine Kapitel trotzdem sehr gerne, weil er so ein ehrlicher und friedlicher Mensch ist, was inmitten all der Gewalt von Endgame eine nette Abwechslung war. 
An-Liu dreht nach dem Tod von Chiyoko völlig durch. Er ist glaube ich der gefährlichste der Spieler und ich hatte immer ein bisschen Angst, was er als nächstes tun würde. 
Das Ende war jetzt nicht episch oder völlig cliffhanger-mäßig, aber es macht dennoch neugierig auf den letzten Teil, von dem ich mir noch mal eine Steigerung erwarte. 




Der zweite Teil der Reihe konnte mich viel mehr überzeugen, als der erste. Ich mochte den Schreibstil immer noch nicht besonders und es gibt immer noch extrem viel Gewalt, aber irgendwas hatte das Buch an sich, das mich gefesselt weiterblättern ließ. Ich bin schon gespannt auf den Abschluss der Trilogie.

5/6 Blümchen

Kommentare:

  1. Huhu Liebes,

    schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Bei mir war es ja andersrum. Ich fand den ersten Hammer und der zweite konnte mich jetzt nicht wirklich begeistern. Ich fand ihn stellenweise sogar sehr langweilig :/

    Drück dich :-****
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Heyy :)
    Oh man, bei dem ersten Teil der Trilogie ging es mir genauso wie dir! Und das motiviert mich wirklich dann nun jetzt den zweiten zu lesen, weil mich treibt ebenfalls diese Neugier weiter, mir das Buch endlich zuzulegen! Ich bin wirklich gespannt :) Hoffentlich gefällt mir der Teil genauso wie dir :)
    Schöne Rezi!

    Love ♥

    AntwortenLöschen
  3. Huhu meine Liebe :)

    Schöne Rezi :) Ich werde es wahrscheinich im Dezember lesen und bin schon ganz gespannt :)

    <3

    AntwortenLöschen