[Rezension] Lana 01

Schattenbilder


Autor: Annie J. Dean
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Create Space
ISBN 978-1497440258

380 Seiten

Die achtzehnjährige Lana wächst nach dem Unfalltod ihrer Eltern auf einem Internat nahe Boston auf. Ohne jegliche Erinnerungen an ihr früheres Leben, plagen sie seit der damaligen Tragödie vor acht Jahren immer die gleichen, wiederkehrenden Albträume. Als eines Morgens ein mysteriöser Mann ihren Weg kreuzt und sie fortan bedroht, findet sie unerwartet Hilfe bei dem geheimnisvollen Tristan, der als einziger über ihren Peiniger Bescheid zu wissen scheint… und über ihre wahre Vergangenheit. Mit ihm an ihrer Seite muss sie lernen, an ihre Grenzen zu gehen, bis ein elementarer Kampf gegen die finsteren Mächte der Magie alles ändert.



Lana lebt seit einigen Jahren in einem Internat. Ihre Eltern sind bei einem Autounfall gestorben, an den sie sich nicht erinnern kann, genauso wenig wie ihr Leben vor dem Unfall. Sie hat keinerlei Familie, nur einen entfernten Onkel, den sie noch nie getroffen hat. Dementsprechend einsam verläuft auch ihr Leben, zumindest bis sie auf einer Party einen hutaussehenden fremdem Jungen kennenlernt, zu dem sie gleich eine Verbindung spürt. 
Doch das ist nicht alles, seit einiger Zeit wird sie immer wieder von unsichtbaren Kräften angegriffen und sie hätte schwören können, dass sie einen Mann aus einem alten Gemälde in der Wirklichkeit gesehen hat. 
Das hörte sich nach einer sehr interessanten Geschichte an und ich habe mich schon sehr darauf gefreut, das Buch zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. 
Lana hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Ich konnte ihre Gefühle und Gedanken immer nachvollziehen und durch die Ich-Perspektive fühlte ich mich ihr sehr nahe. Sie sagt immer, was sie denkt. 
Tristan hingegen wirkte auf mich teilweise ein bisschen unnahbar, seine Reaktionen haben sich mir nicht immer erschlossen. Trotzdem mochte ich die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt, gerade zu Anfang. 
Von der Internatsatmosphäre hätte ich fast gerne noch ein bisschen mehr mitgekriegt, aber das war nicht so schlimm. Den Schreibstil fand ich flüssig zu lesen, wenn er auch ab und zu sehr detailliert war. 
Besonders toll fand ich, dass die Geschichte nicht nur in „unserer“ Welt spielt, sondern auch in einer Art Parallelwelt, die die Autorin sehr liebevoll und aufwendig gestaltet hat. Ich fühlte mich ein bisschen ans Mittelalter erinnert. 
Ein paar kleine Anmerkungen hatte ich jedoch schon, denn einige Sätze waren manchmal ein bisschen holprig formuliert und es waren kleinere Logikfehler drin, die meinen Lesefluss gestört haben. 
Die Geschichte hat jedenfalls einige unerwartete Wendungen und gegen Ende passieren nochmal richtig spannende Dinge. An sich werden zunächst alle Fragen beantwortet, aber natürlich bin ich trotzdem gespannt, wie es mit Tristan und Lana weitergeht. 


Ein Fantasy-Roman mit einer (für mich) neuen Idee, der mir insgesamt sehr gut gefallen hat. Eine tolle Protagonistin und ein tolles Setting haben mich überzeugt und ließen mich gespannt weiterlesen. Empfehlen würde ich die Geschichte Liebhabern von einer Mischung aus Contemporary und High Fantasy, als sowohl Leuten, die gerne über mysteriöse fremde Typen, die nicht leicht zu durchschauen sind, lesen :P 
5/6 Blümchen

1 Kommentar:

  1. Huhu Stefanie,
    das Buch liegt nun schon gefühlte Ewigkeiten auf meinem SuB, nachdem ich das Buch bei der lieben Lena von Lenaliest.de gewonnen habe. Irgendwie komm ich entweder nicht dazu, oder wenn doch mal die Zeit da wäre, spricht mich das Buch so gar nicht an. Aber du warst jetzt so begeistert, dass ich vielleicht mich doch mal ranwagen sollte :D

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen