[Rezension] A Court of Thorns and Roses

Die Schöne und das Biest mal anders


Autor: Sarah J. Maas
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Bloomsbury
ISBN 978-1408857861
419 Seiten



Feyre's survival rests upon her ability to hunt and kill - the forest where she lives is a cold, bleak place in the long winter months. So when she spots a deer in the forest being pursued by a wolf, she cannot resist fighting it for the flesh. But to do so, she must kill the predator and killing something so precious comes at a price ...Dragged to a magical kingdom for the murder of a faerie, Feyre discovers that her captor, his face obscured by a jewelled mask, is hiding far more than his piercing green eyes would suggest. Feyre's presence at the court is closely guarded, and as she begins to learn why, her feelings for him turn from hostility to passion and the faerie lands become an even more dangerous place. Feyre must fight to break an ancient curse, or she will lose him forever. 



Das hier ist noch so ein Buch, das total gehypt wurde, als es rauskam. Ich habe bis jetzt damit gewartet, es zu lesen, weil ich irgendwie nie so richtig Lust dazu hatte. Die Schöne und das Biest, von dem das Buch ja ein Retelling ist, habe ich nämlich nie gesehen. 
Ich muss sagen, dass ich mich mit dem Buch anfangs ziemlich schwer getan habe. Die ersten 50 Seiten hatte ich Probleme, der Geschichte zu folgen und fand das Englisch teilweise auch ziemlich anspruchsvoll. Ab dem sechsten Kapitel, wo dann die eigentliche Handlung losgeht, wurde es aber viel besser und interessanter und ich bin sehr froh, dass ich dran geblieben bin. 
Feyres Familie ist ziemlich arm und sie kümmert sich darum, dass alle etwas zu essen haben, obwohl sie die Jüngste ist. Sie hat zwei ältere Schwestern, die teilweise echt zum kotzen waren. Wirklich, ich hätte sie erwürgen können! Und auch Feyre, weil sie sich das einfach gefallen lassen hat. Der Vater der drei Mädchen war genauso schlimm, wenn nicht sogar noch schlimmer. 
Auf einem ihrer Jagdausflüge tötet Feyre einen Wolf. Es stellt sich heraus, dass es eigentlich eine Faerie in Wolfsgestalt ist. Die Menschen wurden früher von den Fae (fragt mich nicht, wo der Unterschied ist) versklavt und unterdrückt. Inzwischen ist das zwar nicht mehr so, aber Angst haben sie vor diesen Wesen trotzdem noch. 
Für den Mord an dem Wolf kommt nun ein Biest, das Feyres Leben im Tausch dafür fordert. Sie soll mit ihm nach Prythian, das Land der Fae, kommen und dort den Rest ihres Lebens verbringen. Tamlin, ihr Entführer, stellt sich schnell als gar nicht so übel heraus und die beiden kommen sich näher… Ich mochte ihn auch sehr gerne, er ist einfach toll!
Die Geschichte nimmt immer neue Wendungen und das letzte Drittel war noch mal etwas völlig anderes und total spannend und mitreißend. 
Was ich allerdings anmerken muss: Das Rätsel, das Feyre am Ende lösen muss, war ja mal so was von einfach und offensichtlich. 



Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich die Geschichte wirklich gelohnt. Tamlin und Feyre sind mir total ans Herz gewachsen und ich freue mich schon total auf Teil 2. Ich empfehle die Geschichte allen Fans von Die Schöne und das Biest und außerdem allen Liebhabern von gut ausgearbeiteten High-Fantasy-Welten. 
5,5/6 Blümchen

1 Kommentar:

  1. Huhu Liebes,

    also bis Kapitel 6 bin ich ja noch gekommen, aber dann musste ich es erstmal beiseite legen wegen etlicher anderer Projekte und meiner Panik nicht rechtzeitig fertig zu werden :D:D
    Ich hoffe aber, dass ich es im Januar beenden kann

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen