[Rezension] Die Nacht der gestohlenen Küsse

Überraschend tolles Sommerbuch




Autor: Kasie West
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Arena
ISBN 978-3401600420
272 Seiten

Klappentext: 

Herzüberkopf - das ist nichts für Charlotte. Aufgewachsen bei ihrem Vater und mit drei älteren Brüdern, ist sie alles andere als ein typisches Mädchen. Als sie jedoch aus Geldnot einen Job in einer Modeboutique annimmt, wird Charlies Leben plötzlich von Make-up, Freundinnen und Dates bevölkert. Von ihrem verwirrenden neuen Leben als Mädchen erzählt sie nachts ihrem Nachbarn Braden, Sandkastenfreund und quasi vierter Bruder. Und als wäre ihr Doppelleben nicht schon kompliziert genug, verliebt sich Charlie auch noch - ausgerechnet in Braden. Muss sie ihre Freundschaft riskieren, um die große Liebe zu finden?

[Rezension] After 01

Wer hätte das gedacht




Autor: Anna Todd
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Gallery Books
ISBN 978-1476792484
592 Seiten
Hier kaufen

Klappentext: 

Tessa is a good girl with a sweet, reliable boyfriend back home. She’s got direction, ambition, and a mother who’s intent on keeping her that way.
But she’s barely moved into her freshman dorm when she runs into Hardin. With his tousled brown hair, cocky British accent, tattoos, and lip ring, Hardin is cute and different from what she’s used to.
But he’s also rude—to the point of cruelty, even. For all his attitude, Tessa should hate Hardin. And she does—until she finds herself alone with him in his room. Something about his dark mood grabs her, and when they kiss it ignites within her a passion she’s never known before.
He’ll call her beautiful, then insist he isn’t the one for her and disappear again and again. Despite the reckless way he treats her, Tessa is compelled to dig deeper and find the real Hardin beneath all his lies. He pushes her away again and again, yet every time she pushes back, he only pulls her in deeper.
Tessa already has the perfect boyfriend. So why is she trying so hard to overcome her own hurt pride and Hardin’s prejudice about nice girls like her?
Unless…could this be love?

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen habe, dachte ich, das Buch ist ein zweite Beautiful Disaster. Versteht mich nicht falsch, das gehört auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern. Aber genau deshalb war ich mich sicher, dass ich After nicht mögen würde. Weil es einfach niemals so gut sein könnte, wie BD.
Nur um das direkt mal klarzustellen: War es natürlich auch nicht. Aber ich wurde trotzdem positiv überrascht.
Tessa ist zu Anfang sehr von ihrer Mutter eingeengt, nur weiß sie das noch nicht, weil sie es gar nicht anders gewohnt ist. Erst als sie aufs College kommt merkt sie, dass sie nicht immer das brave Mädchen sein will. Ihre Handlungen konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen, denn manchmal sagt sie: „Ich gehe nie wieder auf eine Party und Alkohol trinke ich sowieso nicht mehr“, nur um es dann zwei Seiten später doch zu machen.
Hardin ist wirklich ein Arsch, aber trotzdem mochte ich ihn die meiste Zeit. Er hat es nicht immer leicht gehabt (auch wenn das sein Verhalten nicht rechtfertigt) und Tessa bringt nach einer Weile eine andere Seite an ihm zum Vorschein.
Am Anfang des Buches streiten die zwei sich ständig. Später wird es dann ein bisschen besser, sie werden Freunde, aber es gibt halt schon ziemlich viel Hin und Her. Das hat mich jetzt noch nicht soo extrem gestört, aber mal gucken, wie es in den 3 Folgebänden dann aussieht.
Leider habe ich den Fehler gemacht und mir vor dem Lesen angeguckt, wie der Typ aussieht, über den die Fanfiction ursprünglich geschrieben wurde. Leider finde ich ihn ganz schlimm, habe dann aber dieses Bild nicht mehr aus dem Kopf bekommen :D
Auch wenn ich Hardin oft schlagen wollte (Tessa dafür aber noch mehr!), hat mir die Beziehung, die sich langsam zwischen ihnen entwickelt, ganz gut gefallen.
Irgendwie konnte ich das Buch gar nicht weglegen. Auch, wenn ich weiß, dass es bescheuert ist, weil es im Prinzip immer nur um Sex – Streit – Versöhnung – Sex – Streit … ging, wollte ich einfach, dass die beiden es mal auf die Kette kriegen. Ich sehe auf jeden Fall ganz viele Kritikpunkte, aber die haben mich jetzt nicht so extrem gestört.
Das einzige, womit ich schon ein Problem hatte, ist, dass Tessa die erste Hälfte des Buches noch einen Freund hat. Das geht für mich gar nicht und hat mir so manche schöne Szene versaut.
Das Ende hat mich völlig fertig gemacht und ich musste den zweiten Band sofort bestellen. Zum Glück konnte ich dann schon in die ersten 5 Kapitel reinlesen, was mich schonmal ein bisschen beruhigt hat. 

Fazit: 

Ich mochte das Buch mehr, als ich mir zunächst eingestehen wollte. Ich will nicht sagen, dass das Buch perfekt ist, denn das ist es auf keinen Fall. Kritikpunkte gibt es reichlich. Und trotzdem konnte ich mich nicht von der Geschichte losreißen. Wer nichts gegen dieses ständige Streiten und Wiederversöhnen hat und auch mit Bad Boy- und Good Girl-Klischees klarkommt, der sollte doch mal einen Blick in das Buch werfen. 

                                                 5 / 6 Herzen

[Rezension] Der Game-Master 01

Tödliches Netz 




Autor: James Dashner
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: cbt
ISBN 978-3570309612
416 Seiten 

Klappentext:


Michaels Leben ist ein einziges Game. Denn Michael will eine Cyber-Legende werden. Doch als sich eine Gamerin im VirtNet vor seinen Augen umbringt, ist plötzlich nichts mehr, wie es war. Dahinter steckt der berüchtigte Cyber- Terrorist Kaine, dessen Motiv ebenso im Dunkeln liegt wie sein Aufenthaltsort. Und Michael ist derjenige, der Licht in die Sache bringen soll – im Auftrag des virtuellen Sicherheitsdienstes. Eine Mission mit höchstem Risikolevel, denn ab jetzt bewegt er sich auf Pfaden, auf die sich noch keiner vor ihm im VirtNet gewagt hat ...

Meine Meinung:

Von James Dashner hatte ich schon die Auserwählten-Trilogie gelesen und ganz gut gefunden und war jetzt gespannt auf seine neue Reihe.
Anfangs hatte ich ziemliche Schwierigkeiten, mich in der Welt des Protagonisten Michael zurechtzufinden. Übrigens – Michael. Das ist so ein typischer Dashner-Name. Genau, wie Thomas. Apropos Thomas, teilweise dachte ich,  ich hätte den Helden aus dem Labyrinth wieder vor mir. Die beiden haben sich in vieler Hinsicht geähnelt.
Aber zurück zu meinen Einfindungsschwierigkeiten. Der Autor wirft gleich zu Anfang mit futuristischen Gamer-Begriffen um sich, die ich als normaler Mensch nicht wirklich verstanden habe. Aber warum sollte man sich auch damit aufhalten, die Begriffe zu erklären?
Zu Beginn des Buches wohnen wir gemeinsam mit Michael einem Selbstmordversuch eines Mädchens bei, den unser Protagonist unterbinden soll. Wir befinden uns nämlich im VirtNet, sowas wie eine virtuelle Welt, in der Man dank eines Coffins herumspazieren kann. Michael versucht verzweifelt, Punkte zu sammeln, um in das Deep-Level (also das höchste) zu gelangen. Was genau daran so toll ist, ist ja eigentlich auch nicht so wichtig. Hauptsache unser Protagonist hat ein Ziel!
Wenn dieses Mädel aber von der Brücke springt, verliert Michael Punkte. Also versucht er natürlich alles, um sie davon abzuhalten. Zumal es ja sowieso sinnlos ist, da sie in der virtuellen Welt zwar sterben würde, in der realen Welt allerdings in ihrem Coffin wieder aufwachen würde. Bis sie sich ihren „Core“ aus dem Hirn pult (also was genau das ist, kann ich auch nicht erklären. Nur dass man in der realen Welt tatsächlich stirbt, wenn man ihn in der virtuellen Welt entfernt) und anfängt, irgendwas von einem Kaine und komischen Kreaturen zu faseln.
So weit so gut. Da Michael ein talentierter Programmierer und Gamer ist, werden er und seine Freunde von der virtuellen Sicherheitsbehörde dazu aufgefordert, diesen Kaine zu finden. Was natürlich nicht ganz so einfach ist.
Wie wir es vom Autor gewohnt sind, wird der Liebesgeschichte kein großer Platz eingeräumt. Eigentlich gibt es  noch nicht mal eine. Sarah ist zwar ein Mädchen, wird von ihren beiden Kumpels aber kaum als eines wahrgenommen, was ich irgendwie ein bisschen unrealistisch fand.
Was mich außerdem gestört hat, ist dass der Autor gerne auf beschreibende Details verzichtet, zumindest was die Charaktere angeht. Ich könnte noch nicht mal sagen, welche Haarfarbe unsere Hauptfiguren haben, oder ob sie klein, groß, dünn oder dick sind. Schade.
Leider kam auch noch dazu, dass mir diese ganze virtuelle Welt einfach zu abstrakt war. Die drei sind ständig am Programmieren oder Hacken, aber es wird noch nicht mal gesagt, wie sie das machen. Dass es irgendwie in ihren Köpfen stattfindet, okay. Aber naja, mir blieb einfach zu vieles unerklärt und ich konnte mir auch einiges nicht gut vorstellen.
Ich weiß nicht genau, was ich von diesem Buch erwartet habe. Aber auf jeden Fall nicht das. Michael und seine Freunde Bryson und Sarah machen sich dann auf die Suche nach dem großen Bösewicht und das ist nicht ganz ungefährlich. Allerdings kam irgendwann der Punkt, wo sich eine völlig sinnfreie und unerklärliche Situation an die andere reiht – ohne Pause. Und ich rede hier nicht nur von Action, sondern total komischen Szenarien, die völlig random und teilweise auch echt heftig gruselig waren. Wenn sie dann von eine Situation durch ein Portal in die nächste kamen, konnte ich irgendwann nur noch genervt aufstöhnen und hoffen, dass es bald vorbei ist. Diese Situationen erinnerten mich teilweise ein bisschen an die Labyrinth-Trilogie von Wekwerth (allerdings haben mich die Ebenen da nicht so ganz frustriert, wie hier).
Ich bin kein Mensch, der Bücher abbricht, aber wenn ich einer wäre, dann hätte ich dieses Buch wahrscheinlich nicht bis zum Ende gelesen.
Aber ich habe durchgehalten und das Ende war okay. Ich war froh, als diese Aneinanderreihung von komischen Situationen endlich vorbei war und wir ein bisschen richtige Action bekamen. Es gibt einen Kampf, ein paar Enthüllungen. Und dann noch mehr Enthüllungen. Die habe ich zwar nur teilweise kommen sehen, sie haben mich jetzt aber auch nicht so wahnsinnig vom Hocker gehauen, dass ich sofort weiterlesen wollte.
Zum Schluss aber noch was Positives: Das Cover ist richtig schön geworden! 

Fazit:

Ich schätze, das Buch ist mehr was für Jungs, oder Leser, die sich auch für Gaming oder Programmieren interessieren. Mich konnte es leider kaum überzeugen. Die Protagonisten blieben relativ blass, es waren mir zu viele sinnfreie und unerklärte Szenen dabei. Ich konnte mir das VirtNet teilweise nicht so gut vorstellen. Also kann ich das Buch leider nur uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich schätze, es ist schon mal eine gute Voraussetzung, wenn ihr Dashners andere Bücher total gerne mochtet. 

                                                         2 / 6 Herzen

[Rezension] Monument 14 (03)

Die Rettung 




Autor: Emmy Laybourne
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Heyne fliegt
ISBN 978-3453534711
384 Seiten 

Klappentext: 

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA verwüstet hat, finden sich Dean und sein kleiner Bruder Alex in einer Welt wieder, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen gelingt es ihnen, sich in ein Flüchtlingslager in Kanada zu retten. Doch Zeit zum Atemholen bleibt ihnen nicht: Noch immer ist Josies Schicksal ungewiss, die sich mit ihnen aus dem Herzen des Sturms retten konnte und dann spurlos verschwand. Und auch Astrid, Deans Freundin, schwebt in Gefahr: Da sie während des Chemieunfalls, der sich kurz nach der Naturkatastrophe ereignete, schwanger war, zeigt die Regierung nun ein beunruhigendes Interesse an ihr. Astrid fürchtet um ihr Kind und flieht aus dem Flüchtlingslager, begleitet von Dean. Doch sie ahnen nicht, was sie draußen erwartet...

[Rezension] Monument 14 (02)

Die Flucht 





Autor: Emmy Laybourne
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Heyne fliegt
ISBN 978-3453534551
304 Seiten 

Klappentext: 

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA getroffen und weite Teile des Landes verwüstet hat, stranden vierzehn Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Der Strom fällt aus, die Zivilisation bricht zusammen, und aus einer nahen Chemiefabrik entweicht eine gefährliche Giftwolke. Dann dringt das Gerücht durch, dass die Überlebenden von Denver aus ausgeflogen werden. Die Jugendlichen bestimmen eine Gesandtschaft, die sich nach Denver durchschlagen soll. Der Rest von ihnen bleibt zurück, darunter der eher schüchterne Dean, der sich früher immer aus allem herausgehalten hat. Als sie von einem gewalttätigen Einbrecher bedroht werden, muss Dean über sich selbst hinauswachsen…

[Rezension] Bis zum letzten Tropfen

Der harte Kampf ums Überleben




Autor: Mindy McGinnis
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Heyne fliegt
ISBN 978-3453268975
320 Seiten

Klappentext: 

Nach einer Choleraepidemie und dem Zusammenbruch der Zivilisation ist sauberes Wasser das wertvollste Gut. Die sechzehnjährige Lynn hat schon früh gelernt, es um jeden Preis zu verteidigen. Gemeinsam mit ihrer Mutter bewohnt sie ein einsames Farmhaus und verbringt ihre Tage damit, Brennholz und Nahrung zu beschaffen. Und den Teich hinter dem Haus vor durstigen Eindringlingen zu schützen. Als eines Tages ein Fremder auftaucht und Lynn und ihre Mutter Fußspuren um den Teich herum entdecken, wird ihnen sofort klar, dass jemand ihre geheime Quelle entdeckt hat. Der Ernstfall, auf den Lynn seit Jahren vorbereitet ist, scheint einzutreten. Eigentlich hat sie keine Angst. Doch dann wird ihre Mutter von Kojoten schwer verletzt. Und Lynn muss sich in den umliegenden Siedlungen Hilfe suchen, denn allein kann sie die Farm nicht retten.

[TAG] 20 interessante Fragen an Autoren

Hallöchen ihr Lieben,

an meinem Bloggeburtstag hatte ich euch versprochen, dass es hier ab jetzt auch ein bisschen mehr ums Schreiben gehen wird.
Jetzt hat Kim mich getaggt und da kann ich natürlich nicht Nein sagen :P Los geht's!



1. Welche Taste an deinem PC ist bei dir am meisten abgenutzt?

Mein Laptop ist noch nicht soo super alt, deshalb ist jetzt noch keine extrem abgenutzt. Aber manche Tasten, zB die Leertaste und a, s und e glänzen schon total, während der Rest noch relativ matt ist.

2. Womit prokrastinierst du am liebsten?

Ich schätze mal Facebook und Youtube :D

3. Was schreibst du so?

Hm, also so ganz festlegen kann ich mich da nicht. Auf jeden Fall im Jugendbuch-Bereich. Aber da variiert es zwischen Fantasy, Dystopie, SciFi und Contemporary. Auf jeden Fall schreibe ich kein Kurzgeschichten oder Gedichte :P

4. Wie viele Notizbücher hast du (beschrieben und unbeschrieben) bei dir rumliegen?

Fünf. Unbeschriebene (größtenteils). Grausig, oder? Ich liebe schöne Notizbücher und kann eigentlich nicht genug davon haben, aber dann weiß ich nie, was ich reinschreiben soll. Denn was mein Geschreibsel angeht, tippe ich eigentlich alles in den Laptop.

5. Was tust du, um eine Schreibblockade zu lösen?

Das kommt ehrlich gesagt ganz auf den Grund der Blockade an. Im NaNo hatte ich nach 3/4 eine kleine Blockade, weil ich meine Geschichte nicht zu Ende geplottet hab, sondern einfach drauf los geschrieben habe.
Vor dem NaNo hatte ich allerdings mehr oder weniger 2 Jahre eine Blockade, weil ich das Gefühl hatte, einfach nicht mehr Schreiben zu können. Das ging damit einher, dass ich mehr gelesen habe. Wirklich was tun konnte ich gegen die Blockade nichts, aber ich habe abgewartet und letzten November ist sie schließlich von alleine weggegangen :)

6. Welche Geschichte / welcher Charakter verfolgt dich schon seit Jahren? Hast du die Geschichte / seine Geschichte jemals aufgeschrieben?

Ich weiß noch genau, wie ich im Januar 2010 im Sportunterricht auf der Bank saß, weil ich mein Sportzeug vergessen hatte (oder wegen irgendeiner anderen fadenscheinigen Ausrede). Wenigstens hatte ich meinen Block dabei und habe angefangen, eine Geschichte zu schreiben. Die Geschichte ist bis zum NaNo die gewesen, bei der ich am meisten geschrieben habe. Der erste Teil ist inhaltlich schonmal beendet. Ich will sie auf jeden Fall in diesem Jahr überarbeiten und mich an den zweiten Teil setzen. Dadurch, dass ich so eine lange Zeit mit den Charakteren verbracht habe (wenn auch mit Pausen), kenne ich sie einfach in- und auswendig und freue mich schon total darauf :)

7. In welchen Autorenforen bist du angemeldet? Bist du dort auch aktiv?

Foren? Gar keins... :D

8. Wann ist deine Schreibzeit?

Wann ich Zeit und Lust dazu habe - mittags, abends.. ganz egal. Manchmal sogar im Zug.

9. Wer oder was hat dich zum Schreiben gebracht? 

Das ist genauso, wie wenn man mich fragt, was mich zum Lesen gebracht hat. Ich schätze mal, es war das Erlernen des Alphabets ;) Da gibt es kein konkretes Ereignis. Ich hab schon als Kind total viel geschrieben und hatte immer viel Fantasie, die irgenwo rauswollte. Auch wenn es damals meistens Pferdegeschichten waren :P

10.  Was ist der größte Störfaktor? Was hält dich vom Schreiben ab?

Störfaktor würde ich es nicht nennen, aber da ich auch super gerne lese, kommt das Schreiben manchmal halt zu kurz :D

11. Wie sieht dein perfekter Schreibtag aus? 

Da sag ich jetzt mal ganz fantasielos: schreiben, schreiben, schreiben. Ein perfekter Schreibtag ist dann, wenn ich Wörtertechnisch einiges auf die Reihe bekommen habe und ich vielleicht noch den Plot optimieren konnte :)

12. Dein perfekter Schreibort? 

Das ist so, wie mit der Zeit... Meistens schreibe ich im Bett. Aber ich schreibe genauso gern im Zug oder noch lieber im Café.. Ist eigentlich ziemlich egal, wo.

13. An welches Genre traust du dich gar nicht? Und warum? 

Das finde ich auch schwer zu sagen :D Ich würde mich glaube ich nicht an einen Erotik-Roman trauen, weil ich Angst hätte, mich irgendwann zu wiederholen und dass es nicht leidenschaftlich genug rüberkommt. Lange Actionszenen sind übrigens auch nicht so mein Ding.

14. Planen oder einfach drauflosschreiben? 

Für die Zukunft definitiv: Planen. Drauflosschreiben hat bei mir eigentlich noch nie so gut geklappt. Selbst wenn ich zwar weiß, wo ich hinwill, aber noch nie, wie genau, wird das bei mir früher oder später zu einer Blockade führen.

15. NaNoWriMo, Camp NaNo, 50k5d, WordWars, Schreibtouren? Oder ist das gar nichts für dich?

Ich hab letztes Jahr zum ersten Mal beim NaNo mitgemacht und sage: Yes, please! Es hat mich total motiviert, zu wissen, das andere gerade auch das gleiche durchmachen.. Und diese Statistik! Die hat mich auch gepusht :D Schreibtouren machen auch extrem Spaß und WordWars, zumindest wenn die Worte gerade fließen :P 50k5days wäre nichts für mich. Das Meiste, was ich an einem Tag geschafft habe, waren bisher 8k.

16. Hast du viele Autorenfreunde? 

Nö. Aber ich hab Kim und Carly (wenn ich dich jetzt auch einfach mal anführen darf).  Und es ist echt richtig cool, dass ich auch einfach mal eben zu Kim fahren kann und ne Runde mit ihr Schreiben oder über meinen Plot diskutieren kann. Ich bin richtig froh, dass sich aus dem NaNo eine so tolle Freundschaft ergeben hat :) <3

17. Wie steht deine Familie zum Schreiben? 

Die haben mich immer unterstützt und gesagt: "Irgendwann kann ich mal sagen, meine Tochter ist Autorin." :) Aber bislang ist es ja noch nichts "Ernstes". Es wäre natürlich toll, das Schreiben irgendwann mal zum Beruf machen zu können, aber ich rechne jetzt mal nicht damit.

18. Schreibst du lieber gemeinsam oder alleine? 

Ich schätze, da hab ich auch keine besonderen Präferenzen :D Ist mir beides recht. Zu zweit herrscht natürlich mehr Wettbewerb. Das kann motivierend sein. Wenn ich aber gerade nicht weiterweiß, finde ich es eher demotivieren.

19. Wünscht du dir einen Partner, der selber schreibt? Oder wäre dir das zu viel? 

Puh, das kann ich mir irgendwie nicht so vorstellen. Ich wäre schon froh, wenn mein Freund wenigstens etwas lesen würde... Ich glaube, wenn er schreiben würde, könnte das die Beziehung schon belasten :D

20. Wo kann man deine Notizen finden?

In meinem Plot-Dokument bei Word :D

Soo, das wars :) Ich tagge Nicki und Fiorella. Und wer sich sonst noch getaggt fühlen möchte, darf den Tag gerne übernehmen.
Liebe Grüße,
Stefanie


Meine neuen Regale :)

Hallo ihr!
Also erstmal wollte ich euch mitteilen, dass ich noch lebe :D Ich stecke momentan bis zum Hals im Uni-Stress und komme kaum zu irgendwas.. Ich habe noch 4 Rezis ausstehen und naja.. Im April wird alles besser!
 Und jetzt zum wichtigen Teil:
Endlich ist es so weit und wir konnten gestern das vierte (und vorraussichtlich letzte) Regal aufstellen. Es musste alles noch ein bisschen umgeräumt werden, aber jetzt steht es endlich und es ist soo schön geworden :) Schaut selbst:

Mehr wollte ich euch eigentlich auch gar nicht mitteilen.. :D Ich guck mal, dass ich bald ne Regaltour dazu drehe.. Aber das dauert immer so ewig. Also müsst ihr noch ein bisschen Geduld haben. Wenn ihr euch trotzdem für die Details interessiert, könnte ich eine Foto-Tour machen?

Liebe Grüße,
Stefanie

[Movie-Talk] Interstellar, Jupiter Ascending, Shades of Grey

Hallöchen ihr Lieben,

ich hab in letzter Zeit einige Filme gesehen und dachte, ich quatsch mal kurz mit euch darüber im Kurzrezensionen-Format :)

Interstellar
Darsteller: Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain
Länge: 169 Minuten
Regie: Christopher Nolan

Diesen Film habe ich mit meinem Papa im Kino gesehen und seitdem interessiere ich mich extrem für das Weltall.
Der Film spielt in der Zukunft, wo es nicht mehr wirklich viel zu Essen gibt und die Menschen, die noch leben, sich auf das Anbauen von Mais und anderen Nahrungsmitteln konzentrieren. Es sieht nicht gut aus für die Erde. Cooper ist Ex-Pilot der NASA und kümmert sich um seine beiden Kinder und seinen Hof. Bis er von der inzwischen im geheimen operierenden NASA ein Angebot bekommt, das die Welt retten könnte...
Ich fand den Film größtenteils super. Der Weltentwurf hat mir ziemlich gut gefallen, sodass ich da schon allein gern mehr drüber erfahren hätte. Außerdem hat Matthew McConaughey wirklich toll gespielt. Die Handlung war super spannend und nebenbei hat man noch was über das Weltall erfahren. So gegen Ende wurde es mir leider ein bisschen zu abgefahren... Aber darüber kann ich hinwegsehen. Insgesamt ist der Film wirklich sehenswert, gerade für Leute, die sich für das Thema interessieren.
                                                      5 / 6 Herzen

Jupiter Ascending 
Darsteller: Mila Kunis, Channing Tatum, Eddie Redmayne
Länge: 127 Minuten
Regie: Andrew & Lana Wachowski

Diesen Film hab ich neulich mit Mella geguckt :) Er ist 3D, was ich eigentlich nicht so mag, aber bei dem Film war es okay.
Es geht um Jupiter, die sich und ihre Familie mit dem Putzen von Häusern versucht über Wasser zu halten. Doch dann beobachtet Jupiter komische Wesen und schließlich wollen die sie sogar umbringen... Dann taucht Caine auf und rettet sie. Er ist eine Mischung aus Soldat und Wolf und offenbart ihr, dass es da draußen noch viel mehr gibt und dass Menschen nur die Ameisen sind. Allerdings bestimmt Jupiter genetischer Code sie zu viel Größerem - sie ist eine Prinzessin. Rechtmäßig würde ihr die Erde gehören. Doch einer der Herrscher des Universums ist damit gar nicht einverstanden...
Von dem Film hatte ich mir ehrlich gesagt mehr erwartet. Klar, Channing Tatum ist total nett anzusehen und Mila Kunis war wieder total sympathisch. Die Handlung war auch spannend, so ist es nicht. Aber irgendwie gab es jetzt auch nicht soo den Wow-Effekt. Kann man sehen, muss man aber  nicht.

                                                      4 / 6 Herzen

Shades of Grey
Darsteller: Dakota Johnson, Jamie Dornan
Länge: 125 Minuten
Regie: Sam Taylor-Wood

Natürlich bin ich auch um diesen Film nicht herum gekommen. Ich habe ihn zusammen mit Kim angeschaut :)
Ich muss euch wohl nicht groß erzählen, worum es geht...
Obwohl ich schon einige Verrisse gelesen hatte, musste ich den Film trotzdem angucken. Vielleicht gerade deswegen. Kim und ich sind sowieso mit der Einstellung da rein gegangen, dass wir ein bisschen darüber lachen können. Naja, ein bisschen ist gut. Zwischendurch hatte ich auch schonmal den Drang, meinen Kopf gegen eine Wand zu hauen. Man merkt einfach, dass das Ding Twilight pur ist. Nur ohne den Glitzer. Und die SM-Szenen waren total langweilig... :D Der Rest war okay. Es war jetzt nicht so schrecklich, wie ich es erwartet hatte, aber auch kein unglaublich toller Film. Die Musik war gut, die Darsteller geht so. Ana war immer wieder ein bisschen tolpatschig, das war schon lustig. Aber manchmal haben sie es auch übertrieben, finde ich. Wie sie ihn ansieht, zum Beispiel. Als würde sie gleich ohnmächtig werden. Das Ende war mies, das hatte ich aus dem Buch gar nicht mehr im Kopf. Ich habe ja nur das erste gelesen und nachdem ich den Film gesehen habe, hat es mich schon in den Fingern gejuckt, den zweiten Teil nachzuschieben. Aber ich hab es dann doch gelassen... Irgendwann, vielleicht.

                                                        4 / 6 Herzen

Habt ihr einen dieser Filme gesehen oder mehrere? Was denkt ihr darüber? 
Liebe Grüße,
Stefanie