[Rezension] Zeugenkussprogramm

Etwas mehr Feuer...


Autor: Eva Völler
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: One

ISBN 978-3846600153
368 Seiten



Emily, 17, kann es nicht fassen: Nur weil der neue Freund ihrer Mutter sich mit den falschen Leuten eingelassen hat, gerät ihr Leben in Gefahr. Sogar ein Personenschützer wird für sie abgestellt. Pascal, jung und gutaussehend, geht ihr mit seinem Machogehabe allerdings ziemlich auf die Nerven. Schließlich muss Emily sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land, aber Idylle sieht anders aus! Auf einmal ist jeder verdächtig, und Emily weiß nicht, wem sie vertrauen kann. Nur auf Pascal ist Verlass, er bleibt ihr wichtigster Kontaktmann. Dumm nur, dass Emily und er sich ständig zoffen. Doch wie sagt schon ein altes Sprichwort: Was sich neckt ...


Ein Buch mit einem Zeugenschutzprogramm und einem heißen Personenschützer. Das musste ich natürlich lesen. Emmy ist 17 und steht kurz vor ihren Abiprüfungen, als sie und ihre Familie wiederholt von fiesen Gangstern angegriffen werden. Das geht so weit, dass sie schließlich in ein Zeugenschutzprogramm müssen und an die Rhön ziehen, wo Pascal, der heiße Personenschützer, auf sie aufpasst. 

Die Idee hatte einfach so viel Potenzial, aber meiner Meinung nach hat die Autorin das nicht ganz ausgeschöpft. Zwischen Emmy und Pascal hätte es einfach noch viel mehr knistern können. Mit der Geschichte an sich bin ich zwar zufrieden, aber bei der Liebesgeschichte hat mir noch ein bisschen was gefehlt. 

Ich fand auch die Gefühle, die Emmy plötzlich für Pascal hat, irgendwie unerklärlich. Gut, in Berlin erwähnt sie häufiger, dass er toll aussieht und dass er eine schöne Stimme hat. Aber nach dem Umzug nach Hessen wirft sie ihm praktisch vor, dass er sich so lange nicht gemeldet hat und ich hatte wirklich nicht das Gefühl, dass die beiden eine Beziehung auf persönlicher Ebene aufgebaut hatten. Pascal hat bloß seinen Job gemacht und es ist nicht so, dass die beiden vorher miteinander geflirtet hätten oder so. Das fand ich ein bisschen schade und auch Pascals Erklärung dafür, dass er sich Monatelang nicht gemeldet hat, fand ich unpassend. 

Abgesehen davon hat mir das Buch ziemlich gut gefallen. Es gibt viel Action und die Idee als solche war für mich auch etwas neues. Gerade zum Ende hin wird es nochmal richtig spannend und es gibt einige unerwartete Wendungen. Emmys Familie ist irgendwie auch toll, vor allem die Omi. Die ist nämlich Autorin solcher Schundheftchen und lässt uns ständig an den erotischen Abenteuern ihrer Protagonistinnen teilhaben. 

Was ich schade fand, ist dass man nie richtig erfährt, wie alt Pascal ist. So konnte ich mir kein richtiges Bild von ihm machen. Trotzdem fand ich ihn als männlichen Protagonisten sehr gut gewählt und ich konnte Emmy verstehen, warum sie ihn so anschmachtet. 

Der Schreibstil hat sich sehr flüssig gelesen und ich hätte das Buch in einem Rutsch durchgelesen, wenn es dann nicht viel zu spät geworden wäre. 



Das Buch und seine Idee haben mir auf jeden Fall gefallen, jedoch hätte ich mir noch ein bisschen mehr Knistern zwischen den Protagonisten gewünscht. Abgesehen davon war die Geschichte aber schon lesenswert, es gibt viel Spannung und Action. Auf jeden Fall ein nettes Buch für Zwischendurch. 


4,5 / 6 Blümchen

Andere Meinung lesen? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen