[Rezension] Be with me


Autor: J. Lynn 
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Piper 
ISBN 978-3492305730
432 Seiten 

Teresa Hamilton wollte immer nur eines: Tänzerin werden. Doch als ihr großer Traum nach einer Verletzung plötzlich in weite Ferne rückt, ist es Zeit für Plan B: ein College-Abschluss. Kurz darauf trifft sie am Campus nicht nur ihren großen Bruder Cam, sondern auch dessen besten Freund Jase – der Teresa einst den unglaublichsten Kuss gegeben hat, den die Welt je gesehen hat. Danach hat er allerdings kein Wort mehr mit ihr gesprochen, und auch jetzt will er ganz offensichtlich nichts mit ihr zu tun haben. Nur warum brennt sich sein Blick dann noch immer so tief in ihr Herz?


Nachdem ich den ersten Teil dieser Reihe soo geliebt habe, war ich sehr gespannt, ob der zweite da mithalten kann. Vorweg kann ich schonmal sagen: Dieses Buch war mindestens genauso gut. 
In der Geschichte geht es um Tess, die nach einer Knieverletzung erstmal Abstand von ihrem großen Traum, Tänzerin zu werden, Abstand nehmen muss. Bis klar wird, wie es weitergehen soll, schreibt sie sich an der Uni ein, um einen Plan B zu haben. Dort trifft sie den besten Freund ihres Bruders wieder: Jase, auf den sie schon seit Jahren heimlich steht, doch der in ihr nur die kleine Schwester seines besten Freundes sieht. 

Wie gewohnt weiß die Autorin mit ihrem Stil und dem richtigen Pacing zu fesseln, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Teresa hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, ich konnte ihre Handlungen und Entscheidungen großteils nachvollziehen. 
Auch Jase mochte ich gerne, er hat so eine Art an sich, die schon irgendwie selbstverliebt ist, aber ihm lässt man das durchgehen. 

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt sich ziemlich langsam, aber gerade das war toll daran. Ich war so in der Geschichte drin, dass ich schon selbst Herzklopfen gekriegt habe und mit einem doofen Grinsen rumgelaufen bin. 

Natürlich plätschert die Geschichte nicht nur so dahin - es werden auch ernstere Themen angesprochen. Ich fand die Botschaft in diesem Buch sehr gut und mir hat gefallen, dass Teresa so ein gutes Vorbild sein konnte. 

Am Ende passieren dann noch einige ziemlich krasse Sachen, mit denen ich so nicht gerechnet habe, aber die mich auch total mitreißen konnten. So nahm die Geschichte teilweise thrillerartige Züge an. 


J. Lynn konnte mich auch mit dem zweiten Teil dieser Reihe absolut überzeugen. Ich mochte die beiden Protagonisten, die Liebesgeschichte war zum dahinschmelzen, es gab spritzige Dialoge und ein angemessenes Maß an Spannung und Drama. Wer gerne dieses Genre liest, kommt an dieser Reihe nicht vorbei. 

5,5 / 6 Blümchen 

Andere Meinung lesen? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen