[Rezension] Das Joshua-Profil


Autor: Sebastian Fitzek 
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Bastei Lübbe 
ISBN 978-3785725450
432 Seiten 

 Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.


 Ich weiß nicht, warum ich mir soo lange Zeit damit gelassen habe, das Joshua-Profil zu lesen. Schließlich weiß ich doch eigentlich, dass Fitzek mich jedes Mal aufs Neue begeistern kann. Und er hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht.

In Das Joshua-Profil geht es um Max, einen inzwischen eher erfolglosen Schriftsteller, dessen Pflegetochter Jola auf einmal zurück zu ihren leiblichen Eltern, die drogenabhängig sind, gebracht werden soll. Er wehrt sich mit allen Mitteln dagegen und versucht, seine Tochter in Sicherheit zu bringen, doch im Laufe dieses Versuchs wird Jola entführt und Max landet im Krankenhaus.
Als er wieder zu sich kommt, muss er feststellen, dass alle ihn selbst für den Entführer seiner Tochter halten. Da er von offizieller Seite keine Hilfe bekommt, muss er selbst versuchen, Jola zu finden. Der einzige, der ihm dabei helfen kann, ist Cosmo, Max' älterer Bruder, der wegen Kindesmissbrauchs in einer psychiatrischen Anstalt einsitzt.

Jola ist für ihr Alter wirklich ein cleveres Kind, was im Buch aber auch von den Erwachsenen immer wieder erwähnt wird, weshalb es nicht unglaubwürdig scheint. Ich mochte sie sehr gerne und habe sie unter anderem für ihre Cleverness bewundert.
Max ist ein verzweifelter Vater, der plötzlich größere Sorgen hat, als dass seine Ehe den Bach herunter geht. Ich fand es sehr interessant, wie der Autor es geschafft hat, Max' Handlungen in zwei verschiedenen Sichtweisen darzustellen, denn von der Polizei werden seine Handlungen so ausgelegt, dass er der Entführer seiner Tochter ist und er völlig überreagiert. Und während ich das hörte, dachte ich mir schon - ja, stimmt, seine Reaktion war echt ein bisschen verrückt und verdächtig. Aber da ich die Situation auch aus Max' Augen gesehen habe, konnte ich ihn doch immer nachvollziehen und denke, dass jeder gute Vater so handeln würde.

Cosmo war für mich ein sehr schwieriger Charakter. Seine Handlungen und Worte - also das, was man den Großteil des Buches von ihm mitkriegt - haben ihn für mich eigentlich zu einem Charakter gemacht, den ich durchaus mochte. Er hat auf seinen kleinen Bruder aufgepasst und ihm geholfen, wo er nur konnte. Aber dann gab es auch wieder Momente, in denen ich an seine psychopathische Seite erinnert wurde, die mich echt abgestoßen hat und nach der ich ihn einfach nicht mögen konnte.

Wie vom Autor gewohnt lebt das Buch von Action und Spannung und eine brenzlige Situation jagt die nächste. Abwechselnd wird aus Max und Jolas Sicht berichtet - manchmal auch noch von anderen Charakteren - was die Spannung mit bestimmten Details noch vergrößert.

Ich habe mich an keiner Stelle der Geschichte gelangweilt. Besonders die Auflösung, wie das Ganze nun zusammenhängt und was der Titel mit dem Buch zu tun hat, hat mir sehr gefallen.
Fitzek versteht es auch, das Finale so nervenzerreißend zu gestalten, dass man mit offenem Mund vor dem Buch sitzt. Und gerade, wenn der Puls sich wieder ein bisschen beruhigt hat, gibt der Autor einem nochmal den Rest. Chapeau!

Leider muss ich sagen, dass ich das Buch als Hörbuch gehört habe und mir erst mittendrin klar wurde, dass es sich wohl um die gekürzte Version handelt, denn gegen Ende werden einige doch ziemlich wichtige Details übersprungen, sodass ich etwas verwirrt war. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich auf jeden Fall lieber das physische Buch gelesen, aber was soll's. Ich habe es trotzdem genossen. 

Ein absolutes Highlight aus Fitzeks Feder. Die Mischung aus Verfolgungsjagd, Verschwörung, Action und interessanten Charakteren macht das Buch zu einer Leseempfehlung für alle, die es gerne spannend mögen (und natürlich für Fitzen-Fans). Das Joshua-Profil zählt ab sofort auf jeden Fall zu meinen Lieblings-Fitzek-Büchern. 

1 Kommentar:

  1. Hallo Stefanie :)

    ich habe mir das Buch gleich beim Erscheinen gekauft, weil ich einfach wusste, dass mir dieses Buch auch wieder super gefallen wird. Hast du die Blutschule dazu auch gelesen? Ich hatte mit beiden Büchern wirklich große Freude!

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen